50 Millionen von Balearen für Kleinunternehmer

| | Palma, Mallorca |
Bei der außerordentlichen Parlamentssitzung am Montagabend kam die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol mit Vertretern der Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften der Inseln zusammen.

Bei der außerordentlichen Parlamentssitzung am Montagabend kam die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol mit Vertretern der Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften der Inseln zusammen.

Foto: Ultima Hora

Die Balearen-Regierung wird kleinen Unternehmen auf Mallorca und den Nachbarinseln mit 50 Millionen Euro unter die Arme greifen. Das gilt für Selbständige und Unternehmen mit bis zu 250 Arbeitnehmern. Balearen-Ministerpräsidentin Francina Armengol legte den Beschluss am Montagabend als erste "Liquiditätsmaßnahme" aus der Corona-Krise vor.

Vorausgegangen war ein Treffen mit den Leitern der wichtigsten Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften auf den Inseln. Zudem wurde in der außerordentlichen Sitzung am Montag auch die Schaffung einer Vermittlungsstelle zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften beschlossen.

Entlassungen aufgrund der Coronavirus-Krise seien laut dem balearischen Arbeits- und Tourismusminister Toni Negueruela demnach nicht legal, da die Arbeitsausfälle aufgrund von "höherer Gewalt" entstehen.

Für größere Unternehmen müssten zudem andere Maßnahmen in Erwägung gezogen werden, die derzeit noch im Gespräch sind. Ein Paket wirtschaftlicher Maßnahmen, das am Dienstag vom Ministerrat verabschiedet werden sollte, sei in der Schwebe, so Armengol am Montagabend. (dise)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 6 Monaten

Ein Tropfen auf den heißen Stein!