Polizisten schaffen weiter renitente Personen in Zellen

| |
Polizeikontrolle in Palma.

Polizeikontrolle in Palma.

Foto: Ultima Hora

In Palma de Mallorca geht die Polizei nach wie vor hart gegen Personen vor, die sich auf der Straße aufhalten, ohne das begründen zu können. Dazu gehören zwei junge Männer, die am Freitag in der Nähe der Plaza de las Columnas im Multikultiviertel Pere Garau zusammen in einem Auto saßen und vorsätzlich besonders schnell unterwegs waren. Sie wurden in Zellen der Nationalpolizei geschafft.

Ein anderer Mann ignorierte im Viertel Camp Redó die Aufforderung von Beamten, sofort seine Wohnung aufzusuchen. Die polizeibekannte Person behauptete, Lebensmittel einkaufen zu wollen, tat dies aber nicht. Auch er kam in eine Zelle.

Ein vierter Mann widersetzte sich am unterirdischen Bahnhof von Palma dreimal in vier Tagen Aufforderungen von Beamten, sich zu seiner Wohnung zu begeben.

Insgesamt wurden in Spanien während der Dauer des Alarmzustandes bis zum Freitag nach offiziellen Angaben 315 Personen festgenommen und etwa 30.000 Strafanzeigen gestellt. (it)

Mitmachen

Was halten Sie von der angeordneten Ausgangssperre?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 19 Tage

Die Quantänebedigungen in Deutschland sind ein Witz. Auch an die Stafmaße sollte die Gesetzeshüter in Deutschland mal ein Beispiel nehmen.

Majorcus / Vor 20 Tage

Das Raser immer auch Menschenleben gefährden, ist "Sie wurden in Zellen der Nationalpolizei geschafft." immer die angemessene Reaktion!

Carneval / Vor 20 Tage

Daran sollte sich die Polizei in D ein Beispiel nehmen. Wer nicht hören will, muss fühlen. Wenn die Maßnahmen nicht durchgesetzt werden, braucht man sie auch nicht erlassen.