Fähren sichern Versorgung auf den Balearen

| |
Balearia-Fähre im Einsatz.

Balearia-Fähre im Einsatz.

Foto: Ultima Hora

Die Fähren zwischen den Balearen und dem spanischen Festland verkehren pro Tag zweimal hin und zurück, um vor allem Lebensmittel auf die Inseln zu bringen und so die Versorgung während der Coronakrise sicherzustellen.

Was Mallorca anbelangt, so fahren Schiffe der Trasmediterranea-Reederei sechsmal pro Woche nach Barcelona und zurück und fünfmal nach Valencia. Die Reederei Baleària ist ähnlich oft unterwegs.

Auf den Schiffen dürfen zurzeit keine Passagiere mitfahren. Es sind nur Lastwagen und deren Fahrer erlaubt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 17 Tage

Die Flieger wollt Ihr nicht fliegen lassen, und freut Euch wenn sie jetzt alle auf dem Ärport parken, aber Fähren die mit Schweröl fahren schon. So viel zum wahren Egoismus und Unglaubwürdigkeit angeblicher Umweltschützer.. ich verstehe, auch Pharisäer wollen Essen und ein Bierchen vor TV..

Majorcus / Vor 18 Tage

Alle Menschen, die im Supermarkt, auf der Fähre, am LKW-Steuer, im Lager, bei der Polizei, beim Militär, den der Arztpraxis, im Seniorenheim und im Krankenhaus arbeiten, gebührt Anerkennung - nicht nur jetzt, in der Krise - sondern immer! Verhältnismäßig, wenn die Reichen & Super-Reichen mehr dafür abgeben - denn Sie profitieren besonders vom sozialen Frieden!

frank / Vor 19 Tage

Da ich selbst aus dem Supermarktbereich komme, würde ich mir wünschen, daß man endlich auch mal gegenüber den Angestellten (Kasse, Thekenpersonal) Respekt zollt.Sie halten trotz Streß, Überstunden und nervlicher Belastung die Fahne hoch.Das gleiche wünsche ich mir bei den Lkw-Fahrern.Ohne Warenlieferungen wäre alles am Ende und das Chaos regiert.