Flugzeuge liefern Balearen Tonnen von Schutzkleidung

| |
Drei von der balearischen Regierung gecharterte Frachtflugzeuge werden in den kommenden Wochen Tonnen von Sanitärmaterial liefern.

Drei von der balearischen Regierung gecharterte Frachtflugzeuge werden in den kommenden Wochen Tonnen von Sanitätsmaterial liefern.

Foto: Packo Jacko

Drei weitere Flugzeuge werden Sanitätsmaterial, vor allem Atemschutzmasken und Kittel, aus China auf die Balearen bringen. Die Balearen-Regierung hat die Flugzeuge über Globalia Broker Services gechartert. Diese werden im Laufe der nächsten Wochen das entsprechende Material liefern.

Pro Flug sollen 17,6 Tonnen Material geliefert werden, insgesamt soll es sich auf eine Menge von 70,4 Tonnen belaufen.

Die erste Ladung wird bereits am kommenden Montag ankommen, nach 48 Stunden Flug mit Stop in Shanghai. Die weiteren folgen am 8., 14. und 20. April.

Die Balearenregierung möchte die größtmögliche Menge an Schutzkleidung für die Balearen erreichen. Ziel ist es, nicht von Lieferungen vom spanischen Festland abhängig zu sein.

Die Anzahl von gecharterten Frachtflugzeugen für Sanitätsmaterial ist im letzten Monat stark angestiegen. Die Fluggesellschaften erhöhen von Woche zu Woche die Preise. Es gehe jetzt darum, so schnell wie möglich das nötige Material einzufliegen.

Die Verträge für diese Flüge sind aufgrund von komplexen Flugräumen und Begrenzungen schwierig. Diplomatische Unterstützung von Seiten der spanischen Regierung ist in solchen Fällen nötig.

Die Zusammenarbeit zwischen Peking und asiatischer Firmen mit Sitz in Spanien sind ausschlaggebend. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wala / Vor 2 Monaten

@ hoch 0-0

"Aus der Not der Bevölkerung noch Gewinne machen, das nennt man "Raubtier-Kapitalismus"! " Wohin müssen Sie zu dieser Zeit reisen? Etwa in den Urlaub? Können Sie mir einen Ort auf der Welt empfahlen, der noch als solcher zu empfehlen wäre?

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Heute im Morgenmagazin gab es einen Bericht über das Frachtaufkommen am Airport Frankfurt.- Dort ist man total überlastet weil das Aufkommen von eiliger Fracht schon dazu führt die wegen Corona stillgelegte Passagierflieger z.B. der Lufthansa als Frachter ein zu setzen. Wenn man sich jetzt vorstellt das Mitarbeiter wegen Infektion ausfallen, wird das zu größten Problemen führen dort, wo die eilige Fracht benötigt wird. Wahrscheinlich wird der größte Postterminal Europas in Leipzig wohl genau so überlastet sein..

Die Fischerei meldet die Stilllegung der Krabbenfischerei, weil die Arbeitskräfte der Verarbeitung im Ausland ausgefallen sind. d.h. wohl, wenn der vorhandene Bestand von Produkten im Handel aufgebraucht ist, gibt es keine mehr zu kaufen. Irgednwann wirds wohl auch die allgemeine Fischerei erwischen.

Daran kann man sehen, wie wichtig die Zuarbeitung in der Wirtschaft ist und je mehr Personal in diesem Bereich ausfällt, um so eher wird die Produktion der Endprodukte geschmälert bis eingestellt. Viele Pprodukte sind jetzt schon überteuert und es werden mehr werden.

Die vollmundigen Versprechungen die Versorgung sei gesichert, bekommen damit ein ganz anderes Gesicht. Ich glaube gar nichts und versorge mich soweit es nötig ist auch für einen längeren Zeitraum.

petkett / Vor 2 Monaten

Aussage eines Chinesischen Schutzkleidungsherstellers: Atemmasken und Schutzkleidung herstellen und verkaufen ist im Moment wie Geld drucken. Weiterer Kommentar offen.

hoch0_0 / Vor 2 Monaten

"Die Fluggesellschaften erhöhen von Woche zu Woche die Preise" Aus der Not der Bevölkerung noch Gewinne machen, das nennt man "Raubtier-Kapitalismus"! Hier zeigt sich das wahre Gesicht des Kapitalismus: Gewinne machen um jeden Preis, selbst um den Preis von Menschenleben! Während sich das Gesundheitspersonal in Krankenhäusern, Arztpraxen, vielen Altersheimen, Polizisten u.a. im wahrsten Sinne des Wortes den "Arsch" aufreißen, machen Kapitalisten gnadenlos Profite auf deren Kosten! Wie schäbig muss man sein, um so zu sein?