Bessere Luft in Palmas Hafen seit Ausgangssperre

| |
Seitdem die Ozeanriesen nicht mehr in Palma andocken dürfen, hat sich die Luft dort deutlich verbessert.

Seitdem die Ozeanriesen nicht mehr in Palma andocken dürfen, hat sich die Luft dort deutlich verbessert.

Foto: UH

Die Luftverschmutzung im Hafen von Palma ist seit der Ausgangssperre um 42 Prozent zurückgegangen, wie die Hafenbehörde von Palma bekannt gab. Der Leiter der Umweltabteilung der Hafenbehörde, Jorge Martín, sagte, diese besondere Situation biete die einmalige Chance für Analysen.

Die offizielle Schließung des Hafens für Passagierschiffe war der 19. März. In den nächsten Tagen könne der Wert noch steigen, so Martín.

In Alcudia fällt der Unterschied geringer aus und im Hafen La Savina, von dem drei tägliche Fahrten nach Ibiza ausgehen, wird kein Unterschied festgestellt.

Die Werte, die mit dem Umgehungsverkehr zusammenhängen, sind vor allem in Palma zurückgegangen. Dort sind es 31 Prozent weniger als sonst, in Ibiza 25 Prozent und in Mahon 6 Prozent. Der niedrige Wert in Mahon erklärt sich durch die Tatsache, dass der Hafen nicht an einer verkehrsreichen Strecke liegt.

In Alcudia und in La Savina hingegen sind die Werte gestiegen. In Alcudia um 11 Prozent und in La Savina um 12,4 Prozent.

Auch die gemessenen Lärmwerte im Hafen sind deutlich zurückgegangen. Fast um elf Dezibel in Palma und zehn in Ibiza und sogar 16 und 15 in Alcudia und La Savina. Diese Werte sind laut Martín signifikant.

Die Balearen-Regierung misst mithilfe von 21 Messstationen auch mögliche Veränderungen der Luftverschmutzung auf den Balearen. Die Reduzierung des Luftverkehrs und der wirtschaftlichen Aktivität wird sich in diesen Messungen zeigen.

In den ersten drei Tagen der Ausgangssperre wurden bereits leichte Rückgänge an Luftverschmutzung festgestellt, die Daten reichten aber noch nicht aus, um genaue Aussagen treffen zu können, so der Leiter Balearenregierung der Abteilung für Klimawandel und Energie Aitor Urresti. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 2 Monaten

Majorcus: du redest dir die Sache, so wie du sie grad brauchst...ich kenne diese Studie aus dem Ärzteblatt, aber es gibt genügend Gegenstudien, die genau den Punkt dementieren. Aber das passt nicht in deinen Konzept. Von daher, was soll man da noch sagen...

Majorcus / Vor 2 Monaten

@HajoHajo: Sie haben in einem Post angegeben, sie hätte studiert ... unten beschweren Sie sich "Man bezieht Informationen aus fremden Quellen" - wie haben Sie dann Ihre Diplom-Arbeit geschreiben, wenn Sie keine fremden Quellen zitiert haben? Wie soll Wissenschaft funktionieren, wenn nicht mit Quellen aus review-gesicherten Fachzeitschriften??? Bitte verlassen Sie Ihre Filterblase. @Sabine: Ich HOFFE, dass durch weniger Luftverschmutzung und Corona 2020 in Summe weniger Menschen sterben!

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Das Europäische Umweltinformations- und Umweltbeobachtungsnetz (Eionet) ist ein "partnerschaftliches Netzwerk" der EUA mit ihren Mitglieds- und Kooperationsländern. Durch das Eionet führt die EUA ""Umweltinformationen einzelner Länder zusammen, wobei der Bereitstellung von aktuellen, auf nationaler Ebene validierten Daten von hoher Qualität besondere Bedeutung beigemessen wird."" Was bitte heißt denn das? Man bezieht Informationen aus fremden Quellen. Und WER sind diese und von wem auf streng wissenschaftliche Seriosität überprüft? Vor allem um Trittbrettfahrer aus zu schließen?

""Umweltbeobachtungsnetz" Aha, selbst tut es also gar nichts. Na toll. Muß also glauben was man ihnen bietet. Nun Ja !?

Silke / Vor 2 Monaten

@Majorcus: Ich habe nie behauptet, dass Ihre Aussage nicht glaubwürdig ist. Ich kann nur nicht nachvollziehen, was jetzt daran so toll sein soll, dass die Menschen nicht an Luftverschmutzung aber dafür nun an einem Virus sterben... Bitte entschuldigen Sie mein Nichtwissen. Ich glaub halt nur, dass durch dieses Virus mehr Menschen sterben werden, als jährlich Menschen an Luftverschmutzung sterben. Warum soll denn dann jetzt meine Aussage nicht glaubwürdig sein?

Zudem sind gerade sehr viele Menschen noch unfreundlicher und unhöflicher als vor dieser Krise. Solidarität ist völlig fehl am Platz.

Jeder ist sich selbst der nächste. Da ich noch arbeite, weiß ich, wovon ich rede...

Schämen sollten sich alle, die in solchen Zeiten nur an sich denken!

Majorcus / Vor 2 Monaten

@Hajo Hajo: Die Europäische Umweltagentur (EUA) ist eine Agentur der Europäischen Union. @Metti, Silke, Hajo Hajo: Darf ich Ihre geschätze Aufmerksamkeit darauf lenken, dass diese Daten vom Deutsches Ärzteblatt für glaubwürdig erachtet und daher veröffentlicht wurden - wäre es denkbar, dass keiner von Ihnen a) den Artikel gelesen hat b) über eine medizinische/ wissenschafts-journalistische Ausbildung verfügt, die an die dortigen Experten heranreicht? @Metti: Es ist nicht meine Meinung, sondern Forschungsergebnis/ Fakten der Wissenschaftler der Umweltagentur (Agentur der Europäischen Union), geprüft durch die Fachredaktion des Deutschen Ärzteblattes. Sie verwechseln: ich hatte nie Immobilien-Eigentum in Spanien ;-) Von mir zitierte Quellen gebe ich zur fachkundigen Überprüfung stets an - daher ist Ihre Behauptung "Studien/Berichte, die nicht "wasserdicht" einfach nur falsch und verleumderisch – eigentlich nicht Ihr Niveau(?)!

Metti / Vor 2 Monaten

Hajo: ich habe von dieser Studie gehört, ABER edliche Lungenärzte haben diese Studie genauso auch wieder auseinandergenommen, weil zB Vorbelastungen ( Rauchen ) nicht mit einbezogen worden sind. Majorcus reitet oft auf eine Welle von Studien/Berichte, die nicht "wasserdicht" sind. Majorcus kennt nur eine Wahrheit: SEINE. In einem anderen Treat hier im MM: sieht er die einzige Möglichkeit, den Klimawandel aufzuhalten, in dem die Insel wieder umtransformiert wird, das die Mallorquiner wieder als arme Fischer und Bauern sein sollen. An seiner Stelle sollte er dann so pflichtbewust sein, seine Wohnung in Palma zu verkaufen und wieder zurück nach Deutschland ziehen. Wenn er eine solche Tranformation wünscht, hat er hier auch nichts verloren. Silke: das, ist aber nun ein wenig hart.

Silke / Vor 2 Monaten

@Majorcus: Ne ist klar, aber dafür sterben sie an einem Virus...

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Umweltagentur? Schon wieder eine Firma im Dienste der Lobby, die möglichst viel Rabatz macht, damit die Kasse der Apotheken stimmt, die ja fast nichts verdienen würden. Die Ärmsten.

Eine seriöse Statistik sieht anders aus. Nämlich die Ausweisung von weiteren Ursachen die in der Summe dann und vor allem, zum Tode führen.

400.000 sterben an Luftverschmutzung? Wo ist der seriöse pathologische Beweis der unabhängigen Rechtsmedizin und wer könnte dass überhaupt bezahlen? Die Zahl ist also fiktiv und dient der ideologischen Beeinflussung des Mainstreams.

400.000 könnte stimmen. z.B. alle diese Kettenraucher, BBQ-Griller die afrikanische Grillkohle verwenden, alle die von Berufswegen Ärosole, Schleifstaub und Abgase in Giessereien und der Stahlerzeugung und der Metallveredelung einatmen. Von den vielen Schnüfflern und Kiffern nicht zu reden. Da kommt die Summe leicht zusammen die schon an diesen Vorerkrankungen sterben. Dazu kommen noch alle die sowieso schon chronisch krank sind w.z.B. Astmatiker, Übergwichtige, Alkoholiker, koronare Kranke, etc.etc.

## www.feelok.de › tabak › gesundheit_folgeschaeden › leben_und_tod Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 890.000 Personen, davon etwa 110.000 wegen dem (Passiv-)Rauchen, also davon jede 8. Person. Das sind pro Tag etwa 300 Tote. In Europa ist Rauchen mit 700.000 Todesopfern pro Jahr die wichtigste vermeidbare Todesursache.

Metti / Vor 2 Monaten

Majorcus, dir ist schon klar, das dies zu nicht zu 100% nachgewisen ist und ist somit keine sachliche Aussage. Aber das bringen die Umweltschützer immer gern auf Tapet.

Majorcus / Vor 2 Monaten

www.aerzteblatt.de/nachrichten/106726/Umweltagentur-400-000-Todesfaelle-wegen-Luftverschmutzung-in-Europa : 400.000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa ... Es ist gut, wenn dieses Jahr weniger Menschen durch Luftverschmutzung sterben!