Mallorca und das Coronavirus: Update 1. April

| |
Kontrolle vor einem Krankenhaus.

Kontrolle vor einem Krankenhaus.

Foto: Ultima Hora

Während die Corona-Lage in ganz Spanien mit so vielen Toten wie noch nie innerhalb von 24 Stunden weiterhin dramatisch ist, geht die Angelegenheit auf den Balearen übersichtlicher über die Bühne. Derweil verschärften die Ordnungshüter ihre Kontrollen.

Mehr neue Coronafälle inselweit

Die Zahl der neuen Corona-Fälle auf den Balearen hat am Mittwoch um 62 zugenommen. Damit gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörden nunmehr 1131 Kranke auf den Inseln. Die Zunahme liegt in etwa im Bereich der vergangenen Tage: 69 neue Fälle wurden am Dienstag gemeldet, 42 am Montag. Am Wochenende jedoch hatte es pro Tag erheblich mehr gegeben. Auf den Balearen sind am Mittwoch so viele Coronatote wie noch nie an einem Tag registriert worden. Acht Menschen seien in den vergangenen 24 Stunden der Krankheit erlegen, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Damit steigt die Totenzahl auf 51.

So viele Tote wie noch nie in Spanien

Spanienweit sieht die Lage weiterhin erheblich dramatischer als auf Mallorca aus: 864 Menschen starben, so viele wie noch nie zuvor, in 24 Stunden. 9053 Tote wurden insgesamt gezählt. Die Zahl der Fälle stieg um 7719 auf 102.136.

Kontroll-Rundumschlag der Polizei auf den Balearen

Auf den Balearen haben Polizisten am Montag coronabedingt besonders viele Kontrollen durchgeführt. Offiziellen Angaben zufolge wurden dabei an einem einzigen Tag 4000 Personen und 3500 Fahrzeuge identifiziert und in Augenschein genommen. Allein die Guardia Civil kontrollierte auf den Inseln 2800 Personen. Die Nationalpolizei und die Lokalpolizeien führten derweil etwa 100 Kontrollen in Städten und Dörfern durch.

Eurowings mit nur ganz wenigen Mallorca-Flügen

Die deutsche Lufthansa-Gruppe wird trotz der Corona-Beschränkungen weiterhin einen Basis-Flugplan aufrechterhalten. Dazu zählen auch Flüge der Tochter Eurowings nach Palma, bis zu zweimal wöchentlich ab Düsseldorf.

Unerlaubt nach Ibiza geflogen und von Guardia Civil gefasst

Drei Reisende sind bei der Einreise nach Ibiza von der Guardia Civil aufgegriffen worden. Die unabhängig voneinander reisenden Menschen waren von Barcelona nach Ibiza geflogen. Bei der Ankunftskontrolle am Flughafen konnten sich die drei nicht als Residenten ausweisen. Sie erhalten wegen Nichtbefolgen der Ausgangssperre eine Strafe.

Deutscher schaut Videos im Supermarkt – Festnahme

Die Verstöße gegen die Ausgangssperre reißen nicht ab. Am Montag nahm die Polizei einen 41-jährigen Deutschen fest, der das kostenlose Wifi in einem Carrefour-Supermarkt in Palma nutzte, um dort mit seinem Handy Filme zu streamen. Statt einzukaufen, hatte es sich der Mann in einem Gang des Supermarkts gemütlich gemacht, bis ihn ein Sicherheitsbeamter auf sein Verhalten ansprach. Als sich der Deutsche wehrte, führte ihn die Polizei ab.

Palma veröffentlicht neues Werbevideo für die Playa

Mit einem neuen Werbevideo für die Sommersaison 2020 versucht die Stadt Palma nach Kräften, Menschen für die Playa zu begeistern. Angesprochen werden erwartungsgemäß Familien und höherwertiges Publikum, die dann in Edelhotels absteigen sollen. Das Motto lautet unter Anspielung auf die derzeitige Coronakrise wie folgt: "Wenn all dies vorbeigeht, sind wir dein Ziel, um wieder anzufangen."

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Christian: Wieso so pessimistisch - in Deutschland sind doch schon 0,1 % in der aktiven Corona-Phase - die restlichen 99,9 % sind doch bis August durch - oder?

Christian / Vor 8 Monaten

... bezüglich dem Werbevideo, ist eine halbwegs normale Sommersaison 2020 überhaupt irgendwie realistisch? So wie es aussieht wird dieses Virus nicht einfach so verschwinden und eine Impfung ist laut aktuellen Medienberichten für frühestens Herbst, eher Ende 2020 angedacht. Gerade Tourismus ist ein riesen Problem bei der Verbreitung, braucht man nur z.B. nach Ischgl in Tirol schauen wie schnell daß zum Hotspot wurde... Und Urlaub mit FFP3 Maske, Unmengen an Aktivchlor-Desinfektion und sozialem Sicherheitsabstand - hmm... nicht wirklich eine attraktive Vorstellung