43 weitere Corona-Fälle auf den Balearen

| |
Die Umgebung eines Krankenhauses wird desinfiziert.

Die Umgebung eines Krankenhauses wird desinfiziert.

Foto: Ultima Hora

Auf den Balearen steigt weiterhin die Zahl der neuen Corona-Fälle, wenn auch nicht in so hohem Maße wie am Dienstag. Am Mittwoch nannten die Gesundheitsbehörden die Zahl 43, am Dienstag waren es 49. Damit gibt es nunmehr 1412 Kranke auf den Inseln.

Fünf weitere Todesfälle wurden registriert, weshalb die Zahl auf 89 stieg. 616 Personen gelten mittlerweile als geheilt auf den Inseln.

Spanienweit ist die Lage weiterhin dramatischer: 757 weitere Tote wurden am Mittwoch bekanntgegeben, am Vortag waren es 743 gewesen. Damit beträgt die Zahl der Verstorbenen nunmehr 14.555. 146.690 Menschen sind momentan krank, aber 48.021 gelten inzwischen bereits als geheilt. (it)

Mitmachen

Was bedeutet für Sie die Coronavirus-Pandemie?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Sabine: Drosten sprach ex ante davon - und es ist nach durchschnittlicher Erfahrung mit Viren wesentlich wahrscheinlicher als das Gegenteil. Da es derzeit noch keine abgeschlossenen Forschungs-Projekte gibt, empfiehlt sich aus psychologisch-psychiatrischer Sicht, mit Vorsicht den positive Ausgang zu vermuten, um angstgetriebenen kognitiv-mentalen Erkrankungen vorzubeugen. Ggf. könnte eine Video-Sprechstunde bei einem Facharzt helfen. Ärztichen Rat zu suchen ist immer die bessere Wahl.

Sabine / Vor 1 Monat

"Herdenimmunität" - Sie machen mich neugierig Majorcus. Können Sie bitte einmal die wissenschaftliche Quelle dafür benennen, dass nach überstandener COVID-19 Erkrankung Immunität besteht und wie lange diese anhält?

Majorcus / Vor 1 Monat

@Floyd: Bitte sehen Sie sich die Zustände in z.B. Supermärkten an und vergleichen Sie dies mit einem gut ausgestatteten Krankenhaus in Zentral-Europa. Fällt Ihnen der drastische Unterschied an Material und Verhalten aus? Dann wissen Sie, warum u.a. durch kleine Treffen hinter verschlossenen Türen, unvorsichtigen Jugendliche sowie infiziertes Krankenhauspersonal (keine PSA) dazu beitragen ... und die Zahlen werden weiter steigen, sonst ist keine Durchseuchung nicht bis zur Herdenimmunität möglich ... Die Toten sind der Preis dafür.

Falo / Vor 1 Monat

Hallo Floyd, es gibt viele Hinweise darauf, dass die Inkubationszeit laenger ist als 14 Tage. Ausserdem ist "fast" eben nur fast und es kann gut sein, dass der eine oder andere Multiplikator noch unentdeckt Menschen ansteckt: so wie Helfer, die selbst keine hinreichende Schutzausruestung haben. Jeder einzelne Mensch kann ohne Isolierung durch Kontakte und Kontakte davon in 10 Schritten 59.000 andere indirekt infizieren. Da liegt der Osterhase im Pfeffer.

Floyd / Vor 1 Monat

Ich möchte mal gerne wissen welche Leute jetzt noch krank werden, es ist doch fast unmöglich um krank zu werden? Seit 3 Wochen ist ja jeder hier Kontaktlos zu anderen. Betrifft es hier Leute in Krankenhäuser oder Altersheim?

Sabine / Vor 1 Monat

Seit einiger Zeit wird das Alter der Toten nicht mehr angegeben. Ich hatte diese Altersangaben selbst einmal kritisiert, aber da mittlerweile Ärzte aus Italien, Spanien und Großbritannien übereinstimmend ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck bringen, dass sehr viele junge Leute auf den Intewnsivstationen beatmet werden müssen, wäre die Altersverteilung auf den Balearen doch interessant. Das verlinkte Interview kann ich nur empfehlen. Der Arzt beschreibt auch sehr gut, warum die Leute letztendlich sterben. Ein Denkanstoß für die Jugend.

https://youtu.be/ejlbCmRJMW4