Mehr Corona-Todesfälle in den USA als in Spanien

| | Spanien, USA |
3-D-Modell des Coronavirus.

3-D-Modell des Coronavirus.

Foto: wikimedia/Muenocchio

14.808 Menschen sind in den USA bislang dem Coronavirus erlegen. Damit schiebt sich Nordamerika nach Italien an einen traurigen zweiten Platz der Statistik. Spanien liegt mit 14.792 Todesfällen knapp dahinter. Dies zeigen die jüngsten Daten der Universität Johns Hopkins (Stand: Donnerstag, 10.30 Uhr).

Mittlerweile sind in den USA 432.438 Coronafälle bestätigt, so viel wie nirgendwo sonst auf der Welt. Allein in den vergangenen 24 Stunden fielen rund 2000 Menschen dem Virus zum Opfer. Mehr als die Hälfte der Todesfälle verzeichnet der Bundesstaat New York. Allein im Big Apple starben bislang 4571 Menschen an der Infektion. Bislang konnten in den USA nur 22.900 Patienten als geheilt entlassen werden, 9300 Patienten werden auf der Intensivstation behandelt.

In Europa sind neben Spanien vor allem Italien (139.422 Infizierte, 17.669 Tote), Frankreich (82.048 Fälle, 10.869 Tote) und Großbritannien (60.733 Infektionen, 7097 Tote) von der Corona-Pandemie betroffen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Wima11 / Vor 1 Monat

@moinmoin: Man kann Trump nicht mögen und ihn sogar für dumm halten aber dieser Kommentar richtig sich gegen das amerikanische Volk! Es sind Omas, Opas, Vater, Mutter und Kinder die dort sterben. Ich habe nur Verachtung für Sie übrig.

moinmoin / Vor 1 Monat

America First! - Geht doch ...