Google analysiert Bewegungen der Bürger

410

Der Google-Konzern hat analysiert, wie und wann sich die Balearen-Bewohner während der Ausgangssperre bewegten. Dafür nutzte das amerikanische Unternehmen die Handys der Menschen. Die gaben Aufschluss über ihren Aufenthaltsort.

Aus der Studie geht hervor, dass die Gänge hin zu Restaurants, Kinos oder Museen um 92 Prozent abgenommen haben. Das verwundert nicht, denn solche Einrichtungen sind seit Mitte März geschlossen. Die Nutzung der weiter fahrenden öffentlichen Verkehrsmittel nahm in ähnlicher Höhe ab. In die weiterhin geöffneten Supermärkte und Apotheken strömten die Bürger nach wie vor, es waren jedoch 68 Prozent weniger als in normalen Zeiten. Das ist ein nicht so starker Rückgang wie spanienweit mit minus 76 Prozent.

Die Aktivität der Menschen in und im Umkreis der eigenen vier Wände nahm dagegen um 22 Prozent zu – keine Überraschung.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@moinmoin: Der Unterscheid jetzt - die geben es (sehr selten) öffentlich zu - und versuchen dies als Vorteil für die Menschen darzustellen ... Hoffentlich werden Manning, Assange & Snowden nicht vergessen ...

moinmoin / Vor 1 Monat

"Dafür nutzte das amerikanische Unternehmen die Handys der Menschen. Die gaben Aufschluss über ihren Aufenthaltsort." - Was ist neu daran? Das macht der Datenkrake Google doch schon immer, wenn der Handybesitzer seinen Standort freigegeben hat. Und das machen automatisch die meisten.