Restaurants fordern wegen Corona größere Terrassen

|
Die Urlauber lieben die Terrassen auf Mallorca, wie hier an Palmas Lonja-Platz.

Die Urlauber lieben die Terrassen auf Mallorca, wie hier an Palmas Lonja-Platz.

Foto: Caeb

Der Restaurantverband auf Mallorca hat die Gemeinden aufgefordert, bei der Vergabe von Terrassenlizenzen wegen der Coronakrise großzügiger zu sein. Ist die staatlich verordnete Ausgangssperre erstmal vorbei, sei es nur auf großen Terrassen möglich, die Mindestabstandsregeln umzusetzen.

"Gerade im Fall der Inselhauptstadt Palma, wo zahlreiche Außenplätze in den vergangenen Monaten per Verordnung verkleinert wurden, können nun wieder größere Terrassen einen erheblichen Beitrag zum Infektionsschutz leisten", heißt es vonseiten des Verbandes.

Wenn sich der Flugverkehr normalisiert und wieder Urlauber auf die Insel kommen, sei es sehr wahrscheinlich, dass sie mit einem besseren Gefühl im Freien essen als in geschlossenen Räumen. Größere Terrassen würden den gebeutelten Restaurants also auch wieder mehr Umsatzchancen geben, heißt es weiter.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

@HajoHajo: Danke für Ihre Würdigung. Sie waren der "inneren Führung" ausgesetzt. Wollen Sie aktuellen Sichtweisen mehrdimensionale Alternativen hinzufügen? P.S.: Ede Stoiber hat viel für Bayern getan! Fichten-Monokulturen sind nicht widerstandskräftig.

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Mallorcus@ Sie schlagen doch noch schlimmer zurück und unterstellen doch Schlimmeres als wala@. Es ist defintiv so, und daran sind Sie selbst schuld, der "Foren Troll" zu sein und ideologischer Agitator nach DDR Manier setzte ich dazu.. Angeblich sind Sie Schweizer, das kann so nicht mehr angenommen werden. Eher in die Schweiz migrierter Agitator. Diese Spezies kenne ich noch aus den 70ern besonders gut, vor allem "Sudel Ede" und den Freiheitssender 904 der uns übereden wollte zu Desertieren und in die "Freiheit" zu flüchten. Sie führen uns auch heute nicht hinter die Fichte ! Ende der Durchsage.

Majorcus / Vor 3 Monaten

@wala: Ob das jetzt bei Ihnen als Fortschritt zu werten ist? Sie entwickeln sich von inhaltslosen zu persönlich beleidigenden posts. Ich gratuliere Ihnen jedenfalls gerne zu einer Entwicklung - mit GFK nach Rosenberg ginge das sicher noch besser.

wala / Vor 3 Monaten

@Majo Ich fordere wegen Corona mehr Hirn und kreativere Ideen! P.S.: Der Flugverkehr sollt doch erst als Letztes reaktiviert werden?

Was man bei Ihnen vermisst, und das ausgerechnet eine Forderung vom Forentroll!

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Das war doch klar, dass die Profitgangster die Chance nutzen ihre vom Abriss bedrohten Zeltbuden zu retten. Die versuchen es ja mit allen Tricks, diese Schadflecken zu behalten.

MalleToni / Vor 3 Monaten

Ich bin auch gespannt wer von den Gastronomen am Ende überhaupt noch in der Lage sein wird sein Restaurant aufzumachen. Die Diskussion und größere Terrassen gibt es doch schon seit Ewigkeiten und da wird eben jetzt versucht aus der Not noch Profit zu schlagen völlig sinnlos.

Majorcus / Vor 3 Monaten

Ich fordere wegen Corona mehr Hirn und kreativere Ideen! P.S.: Der Flugverkehr sollt doch erst als Letztes reaktiviert werden?

Tom Taylor / Vor 3 Monaten

Da muss man sich schon fragen - für wen ? Wer soll da sitzen....

frank / Vor 3 Monaten

Die ganze Gastronomie sollte sich lieber mal Gedanken darüber machen, ob man ohne Tourismus überhaupt überlebt und wieviele Einheimische/Residenten überhaupt (und wenn, wo) Essen gehen.Bei der Gastrodichte bleibt eh bei vielen das Licht aus.