Erste Corona-Intensivstation auf Mallorca wieder zu

| |
Mitarbeiter eines Krankenhauses auf den Balearen.

Mitarbeiter eines Krankenhauses auf den Balearen.

Foto: Ultima Hora

Auf Mallorca hat angesichts zurückgehender schwerer Corona-Fälle am Donnerstag eine Intensiv-Station wieder ihre Pforten geschlossen. Es handelt sich um eine Abteilung mit zwölf Betten im Son-Llàtzer-Hospital, wie die Gesundheitsbehörden mitteilten.

Jetzt können dort wieder Patienten mit anderen schweren Krankheiten untergebracht werden.

Am Beginn der Pandemie waren die ursprünglich zwei Corona-Intensivstationen in dem Krankenhaus östlich von Palma zu 80 Prozent belegt. Nicht so schwer Erkrankte wurden von dort ins Hotel Meliá Palma Bay gebracht, das zu einem Hospital umgebaut worden war. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 6 Monaten

@Metti: "wie dicht die Leute in Deutschland noch so unterwegs sind. Viele natürlich ohne Maske" - deshalb wird es auch bei nur wenigen Gästen auch wieder Konjunktur in der jetzt stillgelegten Corona-Intensivstation geben ... Ofensichtlich ist der Mensch & sein verhaten das größere Problem.

Metti / Vor 7 Monaten

Majorcus: weil in Deutschland einige Kliniken nun schon auf Kurzarbeit gehen, weil sie nicht genug mit den Coronastationen zu tun haben. Vielleicht sollte man mehr Patienten einfliegen oder wieder aufgeschobene OPs durchführen. Gesundheitsbewuste Gäste, würde ich nicht sagen. Man brauch nur in den Nachrichten schauen, wie dicht die Leute in Deutschland noch so unterwegs sind. Viele natürlich ohne Maske.

Majorcus / Vor 7 Monaten

Komisch, warum es deutschen Zeitungen keinerlei ähnliche Bilder veröffentlicht werden ... cui bono? Ein sehr spannendes Experiment: Wer hat mehr aus den superspreader Ischgl gelernt - Tourismus-Manager oder gesundheitsbewusste Gäste ... ? P.S.: Heute wurde festgestellt, dass es in Wuhan doch 50 % mehr Todesfäle gab ... - 6 Wochen später.