Intensivstationen nur noch zu 43 Prozent ausgelastet

Palma de Mallorca |
Die Situation auf den Intensivstationen der Balearen hat sich deutlich entspannt.

Die Situation auf den Intensivstationen der Balearen hat sich deutlich entspannt.

Foto: M. A. Cañellas

Die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Patienten auf den Balearen lag an diesem Samstag bei nur noch 43 Prozent. Von den 173 Beatmungsbetten, die die Autonome Gemeinschaft für Covid-19-Erkrankte zur Verfügung gestellt hat, sind derzeit noch 75 belegt.

59 Patienten liegen auf den "UCI's" auf Mallorca, 11 im Klinikum Can Misses in Ibiza-Stadt und 5 in Mahón (Menorca). Eine eigens für Covid-Patienten eingerichtete Intensivstation in Palmas Klinikum Son Llátzer ware bereits Ende der Woche geschlossen worden.

Im Laufe der Epidemie auf Mallorca und den Nachbarinseln wurden bisher insgesamt 152 Patienten intensivmedizinisch betreut. Das Gesundhietsystem der Insel kam, anders als in Madrid oder im Baskenland, zu keinem Zeitpunkt an seine Auslastungsgrenzen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

@Rudolfo: Woher wissen Sie wann die Regierung die Ausgangsbeschränkungen wie anpasst? Was helfen Öffnungen, wenn die Touristen gerade keine Lust auf Urlaub haben? Wegen Ihrem Immo-Trauma: Probieren Sie es doch in der Türkei - da ist der Rechtsstaat flexibler, vielleicht käuflich ... Mit Erdogan sind Sie ja schon Bruder im Geiste. P.S.: Haben Sie eigentlich Respekt von den Tausenden Spanischen Todesfällen?

Rodolfo / Vor 2 Monaten

Alles klar, ein paar hochbetagte Menschen liegen noch intensiv. Der Rest der Bevölkerung soll deshalb bis Herbst nicht arbeiten. Arbeitsministerin Diaz hat gesprochen. Erst mal soll nur das produzierende Gewerbe arbeiten Tourismus kommt ganz zum Schluß. Der größte Teil des BSP ist der Tourismus, Nummer 2 ist als produzierendes Gewerbe die Landwirtschaft. Dumm nur, dass die stark vom Tourismus abhängt. Dann folgt die Bauwirtschaft. Aber wer investiert in einem Land, das selbst europäische Hausbesitzer mit Steuern melkt, aber sie nicht zu ihrem Eigentum läßt. Welches Hotel renoviert, wenn es 1 Jahr keine Kunden hat? Das alles sieht in Madrid völlig anders aus. Wenn der Tourismus tatsächlich bis Herbst 2020 komplett gestoppt wird, wird die Bevölkerung das nicht ertragen können.