Fischer auf Mallorca steigen auf Direktverkauf um

| Port de Sóller, Mallorca |
Direkt vom Boot an den Kunden – so läuft der Direktverkauf der Sóller-Fischer.

Direkt vom Boot an den Kunden – so läuft der Direktverkauf der Sóller-Fischer.

Foto: L. Garcia

Auch das sind direkte Auswirkungen der Coronakrise: Weil den Fischern in Sóller auf Mallorca die geschlossenen Restaurants und Hotels als Abnehmer weggefallen sind, verkaufen sie ihre fangfrischen Waren nun direkt nach dem Einlaufen im Hafen an der Mole. Ihre Kunden, in der Regel private Haushalte, erfahren rechtzeitig über eine Nachricht aufs Smartphone oder in den sozialen Netzwerken direkt von der Ankunft im Port.

Diesen Absatzweg hat sich der Fischer Gregori „Passador” Mayol eröffnet. Er wirbt mit der Ansage „null Kilometer” für die Direktvermarktung vor Ort – ohne Zwischenhändler und weite Transportwege. Das Konzept zeigt Erfolg. „An manchen Tagen ist die Nachfrage größer als das Angebot”, sagt Mayol.

Überwacht werden die Verkäufe von der örtlichen Fischerzunft Sant Pere. Sie besitzt bereits eine neue Verkaufshalle, die jedoch noch nicht voll eingerichtet ist. Die alte „Lonja” war vor 15 Jahren abgerissen worden. (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

wala / Vor etwa 1 Jahr

@Majo Klar, der Fisch der vor Mallorca gefangen wird, wird zu Fischstäbchen verarbeitet! Merken Sie eigentlich noch etwas?

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@wali: Weil der eher "handwerklich" gefangene Fisch häufiger als ganzer Fisch vermarktet werden kann, und nicht zu/ als Fisch-Pampe aka Fischstäbchen verarbeitet/ -marktet werden muß = höhere Qualität.

wala / Vor etwa 1 Jahr

@Majo So erholen sich Fischbestände, Arbeitsplätze werden gesichert und Fisch wird durchschnittlich in höherer Qualität zu höheren Preisen angeboten.

Merken Sie eigentlich noch was? Wie bitte wird der Fisch qualitativ besser, wenn weniger gefischt wird? Was für eine Virus muss Sie befallen haben.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Nicht nur kurzfristig der richtige Weg: industrielle Fischerie schrittweise zurückbauen, lokale Fischerei und Direktvermarktung staatlich fördern.So erholen sich Fischbestände, Arbeitsplätze werden gesichert und Fisch wird durchschnittlich in höherer Qualität zu höheren Preisen angeboten. Daher wäre eine Regionalvermarkung auf der Insel auch von der MehrWert-Steuer zu befreien. Ebenso für die Landwirtschaft.

Sara / Vor etwa 1 Jahr

Ich würde es besser finden, wenn die leute in dieser Zeit den Fischen die Möglichkeit geben würden, sich zu vermehren. Dies wäre eine Chance für die Tiere, besonders die, die stark befischt werden.