Palma öffnet seine Parks und Grünflächen

| |
Bevor sie wieder für die Öffentlichkeit zugänglich werden, wurden die Parks gründlich gereinigt.

Bevor sie wieder für die Öffentlichkeit zugänglich werden, wurden die Parks gründlich gereinigt.

Foto: Ayuntamiento de Palma

Ab Mittwoch werden die Bürger Palmas wieder viele der Grünflächen und Parks der Stadt genießen können. Insgesamt sind es 44 Anlagen, die zunächst für Eltern mit ihren Kindern zugänglich sein werden. Ab Freitag kommen die vier weitläufigeren Gebiete des Parks rund um das Schloss Bellver hinzu, der Grüngürtel hinter dem Bahnhof (Parc de Ses Estacions) sowie die Parks La Ribera und Sa Riera.

Ziel der Öffnung ist es, die Abstandsregeln zwischen den Menschen zu erleichtern und durch Spazierengehen im „Grünen“ für mehr Wohlbefinden zu sorgen.

Die Grünanlagen wurden in den vergangenen Tagen von Mitarbeitern der Stadtwerke Emaya und der Stadt instandgesetzt und gereinigt. Die Desinfizierung der Parks wird auch in Zukunft täglich stattfinden. Die Bevölkerung wird weiterhin zu verantwortungsbewusstem Handeln aufgefordert.

Die Stadtregierung öffnet ab Mittwoch (29.4.) folgende Anlagen:

Ramon Rotger (Bons Aires), Camp Redó (Camp Redó), Can Simonet (Camp Redó), Reina Sancha de Nàpols (Secar de la Real); Son Serra Parera (Secar de la Real), Mirador del Terreno (El Terreno), Sa Quarentena (El Terreno); Establiments Plaza Nova (Establiments); Son Vich (la Bonanova); Jardí del Bisbat (la Seu); Mirador Joan Miró (Porto Pí), Los Leones (Sant Agustí); Gomila Park (Son Armadams), Son Ximelis parc (Son Anglada); Son Cotoner parc (Son Cotoner), Son Dameto Nou (Son Dameto), Son Pizà (Son Dameto); Sagrat Cor (Son Espanyolet); Son Dameto Dalt (Son Rapinya); Son Puig d'Abaix (Son Roca); Son Puig Torrent (Son Roca); Son Puig Dalt (Son Serra-La Vileta); Arabella-Son Xigala II (Son Xigala); parc de Son Martorell (Coll d'en Rebassa); Torre d'en Pau (Coll d'en Rebassa), Can Tarres (Molinar); Sa Petrolera (Molinar); Son Perera (Molinar); Ses Cases de Son Ameteler (El Vivero); S'Hostalets (Els Hostalets), Ses Sorts (Estadi Balear); Sa Ribera Espai Verd (Les Merevelles), La Femu (l'Olivera), Jorge Luis Borges (Pere Garau), Can Palou-Façana Martíma Fase III (Polígon de Llevant), Parc de Son Pedrals-Façana Marítima Fase IV (Polígon de Llevant), Parc Krekovic (Polígon de Llevant), Aparcament Manacor (Polígon de Llevant), Crèdit Balear (Rafal Nou), Son Gibert Parc (Rafal Nou); Mare de Déu de la Victòria (Son Gotleu); Plaça Orson Welles (Son Gotleu), Sa Fertilitzadora -Son Costa (Son Oliva) und Son Rul.lan (Son Rul·lan). (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Monaten

@Mario: auch wenn es Sie als Wissenschaftler überrascht: Eine Studie macht noch keine Vergleichsstudie, keine Metastudie und keinen Konsens. Schmierinfektionen sind nicht ausgeschlossen. Aber Sie können sich gerne als Versuchs-Person zur Verfügung stellen "es passiert Ihnen nichts" ...

Falo / Vor 9 Monaten

@Sabine "Die Umwelt wird vergiftet um den Bürgern Angst zu machen". Was soll das denn? Es faellt schon auf, dass Sie keinen Tag vergehen lassen koennen ohne Galle zu verspritzen aber alles hat doch seine Grenzen. Wenn Sie aktiv destruktive Luegen wie die oben zitierte verbreiten, muss dem widersprochen werden. Bei allem Frust, reissen Sie sich doch bitte zusammen.

Mario / Vor 9 Monaten

@Urea ..."kann sich das Nächste bereits infizieren."

Nein ...kann es nicht ...es gibt keine Übertragung durch Berührung eines Objektes oder Lebewesens.

Das ist das Ergebnis der "Heinsberger Studie" vom Virologen Hendrik Streeck. ...keine Schmierinfektion.

Sabine / Vor 9 Monaten

Urea - ja, sagen Sie bloß. Nur dient der Lockdown garnicht dazu die Durchseuchung aufzuhalten, sondern nur dazu, eine Überlastung der Intensivstationen zu vermeiden. Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, in Palma allein fehlen 240 000 (offiziell) Infizierte, "damit es keine Probleme gibt". Und Intensivstationen waren auf den Baleraren zu keinem Zeitpunkt überlastet. Es ist also gerade wünschenswert, dass sich ständig eine gewisse Anzahl von Menschen neu infiziert. Sie meinen doch nicht ernsthaft, dass Sie einer Erkrankung an COVID-19 entgehen werden, nur weil Sie Maske tragen oder Nahkontakte meiden. Da haben Sie etwas ganz grundsätzlich nicht verstanden, oder auch nur vergessen, warum man den Lockdown ursprünglich eingeleitet hatte.

Urea / Vor 9 Monaten

@Sabine: Es geht um die Nahkontakte einzelner fremder Menschen untereinander und der Eindämmung dieser Kontakte zur Infektionsverminderung. Auf einem Spielplatz, auf dem eben noch ein Kind die Rutsche runter ist, kann sich das Nächste bereits infizieren. Usw... Aber es ist doch schön, dass viele Parks bald wieder offen sind und zum spazieren einladen.

Sabine / Vor 9 Monaten

Ja, die "Grünanlagen" sind zweifellos stark mit Viren kontaminiert sodass sie täglich desinfiziert werden müssen. Da die Viren nur unter Idealbedingungen max 5 Tage auf Holz überleben können und die Spielplätze und Grünanlagen mehr als 40 Tage nicht betreten wurden, existieren dort auch keine SARS-CoV-19-Viren. Die Umwelt wird vergiftet um den Bürgern Angst zu machen. Nicht zu vergessen, dass die UV-Strahlung der Sonne die Viren zerstört.