Krankenschwester aus Mallorca warnt vor Virus

Mallorca, Spanien |
Lucía Sesma arbeitet in einem Krankenhaus in Madrid.

Lucía Sesma arbeitet in einem Krankenhaus in Madrid.

Foto: UH

Krankenschwester Lucía Sesma arbeitet an vorderster Corona-Front in einem Krankenhaus in Madrid. Die 22-Jährige aus Mallorca warnt vor dem heimtückischen Virus. Sie sei überrascht gewesen, wie schnell sich der Zustand von Patienten verschlechterte und wie viele junge Menschen schwer erkrankten.

Mittlerweile habe sich die Lage in ihrem Krankenhaus etwas entspannt, berichtet die Mallorquinerin in einem Gespräch mit Ultima Hora. Am Höhepunkt der Epidemie warteten 80 Personen in der Notaufnahme, mehr als viermal so viel wie an normalen Tagen.

"Das Virus befällt nicht nur die Atemwege, sondern auch Nieren, Verdauungssystem und Nerven", berichtet sie. "Wir haben immer noch viele Patienten, die schon seit drei Wochen behandelt werden."

Ende April wurden Schnelltests beim Krankenhauspersonal durchgeführt. Sie war nicht infiziert. "Ich hatte die ganze Zeit mehr Angst davor, meinen Vater als mich selbst anzustecken", sagt sie. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

stev / Vor etwa 1 Jahr

also auch wenn nix im text stehen wuerde. sie freut sich wenn man nach dem bild gehen darf. und das ist doch wohl nach dem ganzeen rotz das wichtigste .und zum glueck steht sie noch ;) hat ja nicht jeder geschafft leider.........

Winfried / Vor etwa 1 Jahr

Was hat die Krankenschwester Neues erzählt, was diesen Artikel Wert war?

Walter / Vor etwa 1 Jahr

Auch hier erkennbar, dass mit der Wahl der Überschrift dem Leser etwas anderes suggeriert werden soll, als es der Artikel hergibt. Die Dame arbeitet in einem Krankenhaus im Hotspot Madrid. Ihre Herkunft ist für die Botschaft jedoch nicht von Belang.

Die gewählte Dramaturgie der Überschrift wird der schnelle und unaufmerksame Leser auf Mallorca beziehen und seine Schlüsse daraus ziehen, wie schlimm das Virus auf Mallorca gerade zuschlägt, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

Seid ihr inzwischen auf Bild Niveau gefallen? Das wäre schade.