Strände von Can Picafort ohne Liegen und Schirme?

| | Can Picafort |
Schirme, Liegen und Chiringuitos bringen jedes Jahr rund 600.000 Euro ein.

Schirme, Liegen und Chiringuitos bringen jedes Jahr rund 600.000 Euro ein.

Foto: Antoni Pol

Die Strände von Can Picafort und Son Bauló im Norden von Mallorca müssen in diesem Sommer möglicherweise ohne Liegen, Sonnenschirme, Chiringuitos und Wassersporteinrichtungen auskommen. Für das Rathaus von Santa Margalida, in dessen Zuständigkeitsbereich die Strände fallen, würde dies Einnahmeeinbußen von 600.000 Euro bedeuten.

Normalerweise stehen dort 1684 Liegen und 842 Sonnenschirme bereit. Die Coronakrise verschärft nun die durch den Streit um die Betreiberlizenzen sowieso schon angespannte Situation. Die Ausschreibung für den Strand von Son Bauló war erfolglos geblieben, in Can Picafort hatte man sich zwar schon für einen Bewerber entschieden, aber das Zusageverfahren konnte wegen des Mitte März verhängten Alarmzustands nicht abgeschlossen werden.

"Ob unter den veränderten Bedingungen noch Interesse von Seiten des Bewerbers besteht, bleibt abzuwarten", erklärte Bürgermeister Martí Torres. Es fehlten zudem noch genau Regierungsvorgaben zur Nutzung der Strände, ergänzte er. Problematisch sei auch, dass die Lizenz für den Strandbetrieb nur für die Dauer von zwei Jahren vergeben werden kann.

Can Picafort lebt vorwiegend vom Tourismus, dennoch erwägen einige Gastronomen, in dieser Saison ganz auf die Öffnung ihrer Betriebe zu verzichten. "Bei der Öffnung von Außenterrassen müssen wir daher auf Sicherheit achten, aber auch Toleranz zeigen", erklärte Torres. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Für die Versorgung und Reinigung der Srände ist eine Service Firma zuständig. Ebenso für den Betrieb der Balnearios.

Kerstin / Vor 10 Monaten

Kann ja nicht so schmerzhaft sein für die Gemeindekasse,es sind zwar schnelle, unbürokratische Einnahmen,aber auch mit Geldern von Verkehrs- und zur Zeit auch Ausgangssperresündern,lässt sich die Kasse auch gut füllen!! Aber diese Quelle haben sie noch nicht entdeckt! Naja, vielleicht auch ZUVIEL Bürokratie!? Auch möchte man ja keinen Nachbarn oder Bekannten denunzieren.

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Was soll das Gerede? Niemand vermisst im Prinzip die überteuerten Liegen und Schirme wirklich. Für viel weniger Geld bekommt man im Strandladen Schirm und Luftmatratze.

Majorcus / Vor 10 Monaten

@rolhoc: Mallorca mit Strand & Natur pur!

rolhoc / Vor 10 Monaten

Mallorca ohne Strand, Liegen und Meer. Gerade deswegen kommen viele Urlauber dort hin.

Erwin / Vor 10 Monaten

Naja, wenn man es nicht nötig hat, soll man die Strände doch geschlossen halten. Gilt auch für die Restaurants, Bars, Hotels... ist doch egal, Kohle scheint ja genügend vorhanden zu sein.... viel Spass an die Touristen, die von nix wissen.