WHO rechnet nicht mehr mit zweiter großer Infektionswelle

| | Mallorca |
Blick auf das Krankenhaus Son Espases.

Blick auf das Krankenhaus Son Espases.

Foto: Ultima Hora

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rechnet immer stärker damit, dass es nicht zu einer zweiten großen Corona-Infektionswelle kommt. Dass es nicht mehr erneut richtig schlimm werden würde, sei in den vergangenen Tagen immer klarer geworden, sagte Maria Neira von der Leitung dieses der UNO zugeordneten Organismus am Montag. Wohl könne es örtlich zu einem Wiederaufflammen kommen, aber das sei das Einzige, womit man rechne. "Wir sind jetzt viel besser vorbereitet."

Die Menschen müssten mit dem Virus leben lernen und nicht zu unbeschwert, aber auch nicht zu ängstlich sein, so die Funktionärin weiter. Es mache wenig Sinn, zu konkrete Prognosen zu machen. Die kommenden Wochen seien sehr kritisch. Man müsse von einem "Kampf, Tag für Tag", ausgehen.

Auf Mallorca hat am Montag die Deeskalationsphase 2 mit mehr Erleichterungen für die Bürger begonnen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@Jean Roth: Zu solchen Schlüssen kommt man, wenn man sich in einer geschlossenen Info-Blase aufhält, Vernunft für eher überflüssig hält und Wissenschaft ignoriert. Qualifizierte Qualitätsmedien aus unterscheidlichen Ländern lesen - schon stellt sich eine qualifizierter Wissens-Kanon ein.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Jean Roth: Bitte halten Sie sich an die Kompetenz der Wissenchaften - "ETH-Forscher rechnen mit einer langen zweiten Welle" Quelle: www.nzz.ch/schweiz/corona-krise-eth-forscher-rechnen-mit-einer-langen-zweiten-welle-ld.1558467 Manche Experten können Prognosen besser vorausberechnen als manche Privatleute mit Taschenrechner ... besser: weniger Verschwörungsquellen & mehr ausländische Qualitätsmedien lesen ;-)

Jean Roth / Vor 1 Monat

Zweite Welle ist eine pure Erfindung! Es gibt nichts Handgreifliches, was auf ein solches Ereignis hindeutet! Nichts, nichts! Das ist wie 500'000 Tausend Tote,davon sprach man in Frankreich um das Versagen der Regierung zu vertuschen da es keine Masken gab, keine Schutzjacken für das Pflegepersonal, keine genügende Zahl Betten, keine Beamtmungsgeräte und das einzige Medikament (ein Uralt Malariamittel) das Erfolg brachte, wurde flugs auf die Giftliste gesetzt um das evtl. Geschäft mit Impfstoff - Made by Sanofi - nicht zu vermasseln......

Majorcus / Vor 1 Monat

Endlich wieder ganz entspannt infizieren und die Intensiv-Station austesten - viel Spass!

Bluelion / Vor 1 Monat

@sabine. Die Quelle des angegebenen Links ist seriös. Ich bin des spanischen durchaus mächtig, aber es steht hier nirgendwo, daß kein Mensch mehr gestorben wäre, als auch ohne Corona zu erwarten gewesen seinen...

Jorge / Vor 1 Monat

Natürlich kommt die noch, wenn es immer weiterhin Lockerungen SCHON gibt!!! Sehr auffällig ist dies dann!!!

Sabine / Vor 1 Monat

Aha und und doppelLOL. Wohl Verschwörungstheoretiker bei der WHO. Und warum genau sollten die Menschen dann nicht unbeschwert leben? Wenn keine Überlastung des Gesundheitssystems droht, braucht es weder Masken noch Sicherheitsabstände. Die Balearen sind das beste Beispiel dafür. Für den Zeitraum von November 19 bis Mai 2020 gab es hier überhaupt keine signifikant erhöhte Übersterblichkeit. Statistisch ist im genannten Zeitraum auf den Balearen kein Mensch mehr gestorben, als es auch ohne Corona zu erwarten gewesen wäre. Für viele eine unbequeme Tatsache, ich weiß :)

https://www.isciii.es/QueHacemos/Servicios/VigilanciaSaludPublicaRENAVE/EnfermedadesTransmisibles/MoMo/Documents/informesMoMo2020/MoMo_Situacion%20a%2021%20de%20mayo_CNE.pdf

Es wird noch ein paar Monate dauern. Dann werden die Menschen anfangen der Regierung Fragen zu stellen.