Vier Villen-Einbrecher zu Haftstrafen verurteilt

| | Mallorca |
Die Kriminellen auf der Anklagebank.

Die Kriminellen auf der Anklagebank.

Foto: Ultima Hora

Vier chilenische Einbrecher sind am Montag auf Mallorca zu je fünf Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die Schwerkriminellen waren zwischen dem 23. Juni und dem 22. Juli 2018 in zehn Luxusanwesen in Santanyí und Calvià eingedrungen und hatten Wertgegenstände und Bargeld im Wert von fast 300.000 Euro gestohlen.

Die Angeklagten gaben ihre Taten zu und akzeptierten die Strafen.

Die Urteile sehen, vor die Verbrecher nach zwei fünfteln der verbüßten Haftzeit in ihr Heimatland auszuweisen. Da sie sich bereits seit Juli 2018 in U-Haft befinden, können sie das Land bereits im kommenden September verlassen. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft für jeden der Angeklagten neun Jahre gefordert. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 1 Monat

Wo haben sie wohl die Wertgegenstände verbuddelt oder vllt gar per Paket nach Hause geschickt ? 300000 € entsprechen rund 266 Millionen Chilenischer Pesos. Dagegen ist für arme Menschen in Chile die Haftstrafe Peanuts. Zwei Fünftel und gratis ab nach Hause...