Palma gibt Startschuss für Abriss von San Banya

Mallorca |
Die Verschläge sind alles andere als anheimelnd.

Die Verschläge sind alles andere als anheimelnd.

Foto: Ultima Hora

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca will die Elendssiedlung Son Banya möglichst bald weiter abreißen. Jetzt ist eine Ausschreibung gestartet worden, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Es handelt sich um die zweite Phase des Projekts. Betroffen werden diesmal 95 Gebäude sein, 85 Familien müssen ausziehen.

Für die Abrissarbeiten sind fast eine Millionen Euro vorgesehen, das Ganze soll 45 Monate in Anspruch nehmen. Eine erste Phase war beendet worden, nachdem es zu heftigen Protesten von Bewohnern gekommen war.

Son Banya befindet sich in der Nähe des Flughafens, es handelt sich um den größten Drogenumschlagplatz der Insel. Vor allem Gitano-Familien handeln dort mit Rauschgift. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 1 Monat

Leider steht hier nichts darüber, was mit den Menschen aus 85 Familien nun passieren soll... waren das denn alles Drogendealer ? Eigentlich müsste dafür gesorgt werden, dass auch diese Menschen wieder eine Bleibe bekommen. Nun wurde doch auch das Grundeinkommen in Spanien eingeführt - davon könnte doch ein Teil für Mietzahlungen aufgewendet werden, die für eine Wohnung nun mal zu leisten sind. Ich finde es immer traurig und unprofessionell wenn nur immer halbe Sachen gemacht werden.

petkett / Vor 1 Monat

Wie viele Jahre zieht sich das Ärgernis mit diesem Verbrechenssilo? Ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Ende ohne Ende. Gebt alles und zwar schnell bevor eine noch linkere Regierung an die Macht kommt.

Mark / Vor 1 Monat

....und wo ziehen diese 85 Familien dann hin?