Trotz EU-Ansage: Spanien will Grenzen nicht am 15. Juni öffnen

| Madrid, Spanien |
Noch immer dürfen Reisende aus dem Ausland, die keinen Wohnsitz in Spanien haben, nicht einreisen.

Noch immer dürfen Reisende aus dem Ausland, die keinen Wohnsitz in Spanien haben, nicht einreisen.

Foto: Teresa Ayuga

Spanien will dem Aufruf der EU, sämtliche Unions-Binnengrenzen am 15. Juni zu öffnen, nicht folgen. Das sagte Außenministerin Arancha González Laya am Donnerstagabend nach einer Videokonferenz mit zwölf weiteren Außenministern des Schengenraums. Damit ist eine Einreise nach Mallorca für Urlauber und Immobilienbesitzer ohne "Residencia", sofern sie nicht an dem Pilotprojekt der Balearen-Regierung teilnehmen, weiterhin nicht möglich.

Spanien habe deutlich gemacht, dass man an einer gemeinsamen und koordinierten Grenzöffnung interessiert sei. Man wolle diese wegen der Schwere, mit der die Corona-Pandemie hierzulande zugeschlagen hatte, aber erst "Ende Juni" vollziehen.

Vieles spricht für den 21. Juni

Layas nicht näher präzisierte Aussage lässt der Regierung in Madrid in dieser Frage allerdings weiter Spielraum. So könnte eine Grenzöffnung tatsächlich erst am 1. Juli vollzogen werden, wie es Ministerpräsident Pedro Sánchez plant. Man könnte aber auch "spontan" entscheiden, bereits am 21. Juni "aufzumachen". An diesem Tag nämlich endet der Alarmzustand sowie die Quarantänepflicht für Einreisende aus dem Ausland.

Außerdem darf ab dem 21. Juni wieder ein Großteil der Spanier frei im eigenen Land unterwegs sein und Deutschland plant, an diesem Tag die Reisewarnung für Spanien aufzuheben. Für alle anderen EU-Länder fällt diese bereits am 15. Juni. Wegen Spaniens Wunsch, die Grenzen noch länger geschlossen zu halten, hatte sich Bundesaußenminister Heiko Maas dazu entschieden, sie für das beliebteste EU-Reiseland der Deutschen eine Woche länger gelten zu lassen.

Planung für schrittweise Öffnung der EU-Außengrenzen

Ein weiterer Verhandlungspunkt bei dem virtuellen Treffen der Außenminister war die Frage, wann und wie man die EU-Außengrenzen wieder öffnet und damit die Einreise von Menschen aus Drittstaaten nach Europa wieder zulässt. Dies soll ab dem 1. Juli schrittweise erfolgen. Geplant sind gemeinsame Bewertungskriterien für jedes Land, so dass Personen aus Gebieten mit einem geringeren Infektionsgeschehen, beispielsweise Australien, Japan oder Kanada, früher einreisen könnten, während Bewohner von Staaten, in denen derzeit die Pandemie am heftigsten tobt, länger warten müssten. Hierzu könnten zum Beispiel die USA oder südamerikanische Länder wie Brasilien, Peru oder Chile zählen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 4 Monaten

tja liebe Leute. Mein Post hat seine Wirkung nicht verfehlt. Nun sagt mir mal, warum viele Deutsche sich als was besseres fühlen. Man konnte das hier,seit dem Lockdown genug hier in den Kommentaren lesen: es war häufig die Rede davon: wir bringen das Geld = Sonderrechte. Oder auch: in Deutschland CoVid Maßnahmen ja, im Urlaub akzeptieren wir keine CoVid Maßnahmen. Dann war zwischendurch die Rede von der einzigen Europäischen Großmacht Deutschland...liebe Leute, WER hat hier ein Problem. Frank ist der einzige, der was wahres sagte: "nur das man (für sich selbst gefühlt !) Recht hat." Recht haben und sich im Recht fühlen, sind zwei paar Stiefel. Freedomfighter: bleib bei deinen Aluhüten...Rechtschreibekommentar ist das letzte Mittel..wenn dir nichts mehr einfällt.

Majorcus / Vor 4 Monaten

Der Anteil der Kommentatoren, die den Geist der EU-Verträge nicht verstanden haben oder können, ist erschreckend. Ist dies ein Bildungs-Defizit oder ein ...? Schön, wenn es ein paar vernünftige gibt, die durch Urlaub in Deutschland die deutschen Länder wirtschaftlich unterstützen.

frank / Vor 4 Monaten

Unser @Deutschfreund-metti wieder.....Ich will nicht auf die Geschichte mit den 2 verlorenen Weltkriegen eingehen.Wenn man das durchleuchtet, warum, wieso, weshalb die Ausgänge so verheerend waren für Deutschland.....Aber überleg lieber mal, wieviele hier posten, ohne hier zu wohnen oder sich hier auszukennen.Dann auch mal den Fakten in die Augen schauen und nicht einfach behaupten, "die Deutschen" wieder......Ist nunmal für einige blöd, die Wahrheit/Fakten um die Ohren geschlagen zu bekommen, als immer das Gegenteil zu behaupten, nur das man (für sich selbst gefühlt !) Recht hat.

Freedomfighter / Vor 4 Monaten

Metti, an Ihrer Rechtschreibung müssen Sie wirklich noch üben! Fünf Stück, ohne die doppelten Fehler gezählt zu zählen. Wenn Sie nicht zum BRD Personal gehören, nehme ich meinen Vorwurf zurück. Will ja nicht arrogant rüberkommen! ;-)

peter 28 / Vor 4 Monaten

@ Metti Sie können in jeden Ihrer Kommentare nur über deutsche herziehen.Ihre Worte die Sie kennen Sie Deutsche und Aluhut.

Spezi / Vor 4 Monaten

@metti

Einer der dümmsten Kommentare die ich je gelesen habe. Ich beziehe mich hier auf den Weltkriegsvergleich. Was soll das bitte? Seien Sie froh, dass dieses Jahr überhaupt Urlauber auf die Insel kommen. Das muss man nicht gut heißen, allerdings sollte man bessere Argumente haben als dieser, mehr als dumme, Vergleich.

Metti / Vor 4 Monaten

Manchen Leuten ist hier das Geld und die vermeindlichen Macht zu Kopf gestiegen. Hier in den Kommentaren sieht man ganz deutlich: Geld verdirbt den Karakter. Soviel Arroganz, wie hier an den Tag gelegt wird, ist langsam nicht mehr zu ertragen. In einer Kriese zeigt sich der wahre Karakter, der ist richtig übel und sorry,der geht hier ganz klar von den Deutschen aus. Was bildet ihr euch ein wer ihr währt??? Zwei Weltkriege verlohren um immer noch große Klappe...

Jo / Vor 4 Monaten

Bleibt zu wünschen dass auch nach dem "Öffnungstermin" die Massen ausbleiben und das Rätzelraten "Warum?" in der Befölkerung seinen Anfang nimmt. Vieleicht versteht man, nach Arbeitslosigkeit und Trostlosigkeit, die Sache etwas besser wenn man Ursache und Wirkung richtig in ein Verhältnis setzt. Für mich jedenfalls ist Mallorca, nach über 10 Jahren, Geschichte! Es gibt andere Urlaubsziele...

Mulli / Vor 4 Monaten

Macht so weiter, Italien macht es besser, Griechenland und Bulgarien freuen sich, Türkei würde gerne, die Urlauber laufen Euren Inseln davon

Tscharlie Häusler / Vor 4 Monaten

Jetzt machen diese internationalen Sozialisten schon so lange herum mit ihrem Corinawahn. Und jetzt kommt die EUdSSR und will die Schpaniolis vorschreiben, dass sie vor dem 21.06. oder 01.07,2020 die Binnengrenzen öffnen müssen. Bei den Schpaniern ist es schon gut, wenn Sie das Jahr bis zur Aufhebung ihres Alarmzustandes nennen! Mehr könnt ihr wirklich nicht verlangen!