Grund für Baustopp am Uferweg von Cala Rajada jetzt klar

| | Cala Rajada |
Der Uferweg wurde durch den Sturm "Gloria" stark beschädigt.

Der Uferweg wurde durch den Sturm "Gloria" stark beschädigt.

Foto: A. Bassa

Die spanische Küstenschutzbehörde hat die die Bauarbeiten am Uferweg von Cala Rajada im Nordosten von Mallorca gestoppt, weil für einen Teil der Maßnahmen Genehmigungen fehlen. Sanktionen seien nicht auszuschließen, schrieb die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Der Uferweg wurde im Januar durch Sturmtief "Gloria" stark beschädigt. Im März begann seine Sanierung. Die Ausbesserungsarbeiten können erst wieder aufgenommen werden, wenn die Behörde ihre Zustimmung dafür gibt.

Die zuständige Gemeindeverwaltung von Capdepera darf vorerst nur noch Maßnahmen durchführen, die Folgeschäden durch die Bauarbeiten verhindern. Um die Ausbesserungsarbeiten am Uferweg fortsetzen zu können, muss die Verwaltung bei der Küstenschutzbehörde einen Antrag stellen und die Notwendigkeit der Arbeiten mit entsprechenden Dokumenten belegen. Erst wenn die Behörde grünes Licht gibt, darf die Sanierung wieder aufgenommen werden.

Die Arbeiten wurden aufgrund einer Anzeige der Umweltschutzvereinigung Grup d’Ornitologia Balear (GOB) gestoppt. GOB wies vor einigen Wochen daraufhin, dass im Rahmen der Bauarbeiten nicht nur Sturmschäden behoben würden, sondern die gesamte Mauer des Uferwegs neu gebaut würde. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Uschi / Vor 7 Tage

An @Paul. Da wurde die Begrünung entfernt und zusätzliche Tische und Stühle für die Restaustaurants sind entstanden ! An eine normale Uferpromenade ist nicht mehr zu denken !

Majorcus / Vor 7 Tage

Südländische Lebensart?

paul / Vor 9 Tage

Hauptsache verhindern als neu gestalten. Typisch Mallorca.

Theo Truffel / Vor 10 Tage

Man bedenke : Die Konstruktionweise des alten Uferweges hat sich als zu schwach erwiesen . Es wäre daher sinnlos gewesen , die Reste des Uferweges 1:1 wieder herzustellen . Denn beim nächten Sturm a la Gloria hätte es wieder teure Schäden gegeben . Folgerichtig wird man also - wo immer möglich - die Rekonstruktion des Bauwerkes in stabilerer Art und Weise ausführen . Irgend Jemanden , der darüber meckert , findet sich aber in jedem Fall .

Roland / Vor 11 Tage

Auch hier zeigt sich wieder, erst wenn die Behörde ihre Zustimmung gibt sollte mit den Arbeiten begonnen werden. Alles andere macht einfach keinen Sinn.

Uschi / Vor 11 Tage

Da hat GOB die Munkelei richtig erkannt. Da wurden nicht nur die Schäden vom Sturm repariert, sondern die ganze Promenade erneuert. Da hat man nur solange auf diese Gelegenheit gewartet.