Badewanne auf Mallorca an Straße abgestellt – 3000 Euro Strafe

| | Manacor, Mallorca |
Blick auf die abgestellte Badewanne.

Blick auf die abgestellte Badewanne.

Foto: Ultima Hora

Die im Osten von Mallorca gelegene Gemeinde Manacor geht neuerdings mit eiserner Faust gegen Müllsünder vor. Drei Personen, die eine Badewanne einfach zu den Müllbehältern am Straßenrand gestellt hatten, müssen jetzt eine Strafe von 3000 Euro zahlen.

Dabei handelt es sich nicht um den ersten Fall dieser Art in der zweitgrößten Stadt der Insel: Ein Hotel, dessen Verantwortliche unter anderem einen Kühlschrank ebenfalls an eine Straße gestellt hatten, muss 750 Euro zahlen.

Manacor ist bei Touristen nicht sehr beliebt, der Ort gilt aber bei einigen als besonders authentisch und gerade deshalb interessant. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Tage

Bei den hohen Strafen lohnt sich die konsequente Überwachung und Verfolgung - sehr gut!

frank / Vor 8 Tage

In Porto Cristo stellt man auch alles mögliche neben die verschiedenen Container.Viele Firmen / Handwerker stellen Busladungen Müll, Möbel, Verpackungen, Bauschutt,....dazu.Am besten mit nem Zivilfahrzeug hinstellen und abkassieren.Auch beim lesen der Containerbeschriftung könnte man helfen.Scheinbar kennen viele den Unterschied von Gartenabfall, Papier, Plastik & Co.nicht.Mit Recyclingquoten kommen, aber das einfachste nicht hinbekommen.

Elvira Freeman / Vor 8 Tage

.....und wieviel Strafe kosten die alten Autos, die am Straßenrand abgestellt sind und verrotten? Beispiel Cala Ratjada.

Roland / Vor 9 Tage

Solche Strafen sollte man in DE auch einführen.

klaus / Vor 9 Tage

Das muss viel Höher bestraft werden 6000.- Euro im Naturschutzgebiet 8000.- Euro