Polizei muss Zugang zum Strand von Portals Vells schließen

| | Mallorca |
So sah es am Sonntag in Portals Vells aus.

So sah es am Sonntag in Portals Vells aus.

Foto: Ultima Hora

Die Polizei von Calvià im Südwesten von Mallorca hat am Sonntag den Zugang zum beliebten Strand von Portals Vells schließen müssen. Augenzeugen zufolge hielten sich dort nicht nur für Coronazeiten bedenklich viele Badegäste auf, in der Bucht ankerten auch so viele Boote wie in Sommern vor der Corona-Pandemie.

Auch an anderen Stränden in Calvià konnten die Mindestabstände zeitweise nicht eingehalten werden, so etwa am Freitagnachmittag auf dem Strand von Puerto Portals, wo sich neben großzügig aufgestellten Liegen dicht an dicht Besucher drängten.

Auf Stränden ist ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten, jedem Badegast stehen per Gesetz vier Quadratmeter zu. Größer als 25 Menschen dürfen die einzelnen Gruppen nicht sein. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Sandra / Vor 5 Tage

Majorcus, ich schreibe nichts vom Tourismus. Ihre Antwort ist völlig fehl am Platz. Ich rede von Missachtung der Regeln(ankern im Seegras ist verboten) und von der Sicherheit in den Badebuchten.

Majorcus / Vor 6 Tage

@sandra: Wenn es diesen Giga-Tourismus nicht gäbe, dann würden Alle auf der Insel verhungern ...

sandra / Vor 7 Tage

ich wohne direkt hier und es wird jedes Jahr schlimmer. Sie ankern wo sie wollen auch im Seegras, machen Lärm und Partys. Und in diesem Jahr sind verstärkt viele Jetskis unterwegs, sie brettern mit voller wucht(zwischen den Badegästen) in Bucht hinein und wieder raus. Es wurde wohl einmal kurz über das Ankerverbot diskutiert. Weil hier noch sehr viel Seegras vorhanden ist. In 5-10 Jahren ist davon nichts mehr zu sehen. Eine dramatische Entwicklung für dieses kleine Paradies.

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Das gabs letzte Woche in DE auch. Zugang zu Bayerischen Seen wurde ebenso verwehrt, wie an einigen Küstenstränden. War klar vorhersehbar. Einfach losbrettern, statt sich erst zu erkundigen hätte das verhindert.

Berger / Vor 8 Tage

Das sieht ja schlimm aus! Schwimmen unmöglich. In die Bucht gehören überhaupt keine Boote mit Motor!

Majorcus / Vor 8 Tage

Hoffentlich ziegen die Betroffenen den Polizisten auch Ihre Dankbarkeit ...