Auswärtiges Amt verschickt erste Rechnungen für Rückholaktion

| | Mallorca |
Blick auf den Flughafen von Palma de Mallorca.

Blick auf den Flughafen von Palma de Mallorca.

Foto: Archiv

Das Auswärtige Amt hat in den vergangenen Tagen damit begonnen, die Rechnungen für die coronabedingten Rückholflüge zu verschicken. Je nach Strecke müssen Passagiere zwischen 200 und 1000 Euro bezahlen, wie Fachportale aus der Luftfahrtbranche berichteten.

Die Preise bewegen sich hierbei auf einem Niveau, das man bei geschickter Buchung im Voraus für einen Hin- und Rückflug erreicht. Gleichzeitig kosten flexible Tickets oder auch spontane Oneway-Tickets in die entsprechenden Regionen teilweise auch noch deutlich mehr, so dass das Auswärtige Amt einen Mittelweg gefunden hat.

Durch die gestaffelten Kosten für die Rückholflüge sollen insgesamt 40 Prozent der Ausgaben gedeckt werden, welche das Auswärtige Amt mit der Aktion hatte. Insgesamt hatte die Bundesregierung hierfür 94 Millionen Euro bezahlt, sodass der Steuerzahler am Ende knapp über 50 Millionen Euro der Kosten für die Rückholaktion übernehmen muss.

In der bis dato beispiellosen Aktion hatte die Bundesregierung im März, April und Mai mehr als 200.000 Passagiere nach Hause geholt. Ein relevanter Teil davon allerdings war über Reiseveranstalter gebucht, welche die Rechnung bezahlt haben. Es gab aber auch etwa 67.000 Individualreisen.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 7 Tage

Jan: das sehen hier einige Leute anders. Abrund? Es gibt hier eine Frau, die sagt,das Deutschland die einzige europäische Großmacht IST ( nicht war ). Also scheint ja diese Aussage mit dem Abgrund ja schon nicht zu stimmen. Nun wieder die Flüchtlinge für diese Tematik zu mißbrauchen, ist auch nicht " die feine englische ". Warum sollte der Staat dafür aufkommen? Hier wurde auch schon mal genannt, das der Reiseveranstalter dafür aufzukommen hat. Das ist genau so ein Quatsch.

Majorcus / Vor 7 Tage

@Jan, warum sollen Steuerzahler die Rückholung von Urlaubern bezahlen? Es ist und bleibt deren Privatvergnügen!

Ulrike / Vor 8 Tage

@ Jan. Das sehe ich anders. Viele Deutsche sind sorglos einfach losgeflogen, obwohl der Virus schon bei uns angekommen war. Und es war abzusehen. Ich wollte auch fliegen, und hab die Krise verfolgt und bin dann zuhause geblieben. Der Virus kam nicht über nacht. Außerdem müssen sie ja nur einen Teil bezahlen.

Jan / Vor 8 Tage

Das ist wieder typisch deutsche ReGIERung!!! In Not werden deutsche Urlauber zurückgeholt und müssen jetzt dafür bezahlen. Die Aktion kostete schon Steuergelder....."Migranten" werden ununterbrochen legal oder auch nicht eingeflogen, wofür der Steuerzahler auch zahlen muss. Das geht immer!!! Mit dem Steuersklaven kann man ja alles machen. Deutschland ist schon ein Schritt nach dem Abgrund. Leider.

Roland / Vor 8 Tage

Da sind die Beteiligten doch noch gut weggekommen.