Feste auf Mallorca verlagern sich jetzt auch in einen Partybus

| | Mallorca |
Kürzlich eröffnete kleinere Tanzbar in Palma.

Kürzlich eröffnete kleinere Tanzbar in Palma.

Foto: Ultima Hora

Angesichts geschlossener Nachtlokale verlagern sich Partys auf Mallorca momentan hin zu mitunter unerwarteten Orten. Nach Festen in Privathäusern und unter freiem Himmel in Gewerbeparks bieten jetzt die Betreiber eines sogenannten Partybusses auf der Insel nächtliches Vergnügen an.

Laut Medienberichten vom Dienstag können etwa 20 im Stehen und Sitzen mitfahrende Feierwütige jedes Wochenende an einen bestimmten Ort reisen, Verpflegung mit Getränken und Speisen inklusive. Der Verband der Nachtlokale warf der Balearen-Regierung in diesem Zusammenhang Untätigkeit vor, zumal die Privatfeten auf der Insel im Augenblick ins Kraut schießen.

An den beiden vergangenen Wochenenden hatten Hunderte Jugendliche unter freiem Himmel in Gewerbeparks gefeiert, was von Mitgliedern der Insel-Regierung als riskant wegen einer möglichen Massenansteckung mit Corona bezeichnet wurde. Die Polizei schritt während dieser Partys jedoch nicht ein. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 1 Tag

Unbegreiflich, dass hier nicht eingegriffen wird. Aber wehe, es sind zu viele Leute im Meer.

Majorcus / Vor 2 Tage

egal - Hauptsache eine gute Gelegenheit, sich zu infizieren ...

Mindsetter / Vor 2 Tage

Mit dem Partybus ist spannend. Betreiber ein Däne ohne Zulassung. Eine spanische Personenbeförderunglizenz? Nicht vorhanden! Geschweige denn eine Ausschankgenehmigung. Versicherung Fehlanzeige. Impressum der HP ohne Ansprechpartner. Aber MM macht Werbung für illegale Firmen. Habe die Sache der Guardia Civil und der Trafico vorgelegt. Traurig wie die Medien sich für Geld benutzen lassen.