Glasaufzüge am Mallorca-Airport machen am ersten Tag vieler Flüge schlapp

| | Mallorca |
Hier ging stundenlang gar nichts mehr.

Hier ging stundenlang gar nichts mehr.

Foto: Ultima Hora

Ausgerechnet am ersten Tag vieler Flüge nach Mallorca sind im Flughafen von Palma nach Medienberichten die beiden neuen gläsernen Außenaufzüge stundenlang ausgefallen. Wegen dieses technischen Problems mussten Passagiere die Aufzüge im Innenraum benutzen, weshalb sich davor Menschenansammlungen und Schlangen bildeten, was angesichts der Corona-Pandemie vermieden werden sollte.

Nach einigen Stunden konnten Spezial-Techniker die im Herbst 2018 installierten Außenfahrstühle wieder zum Laufen bringen.

In dem Airport besteht das Problem, dass man im Hauptgebäude nur mit Aufzügen zwischen dem Ankunfts- und Abflugbereich hin- und herwechseln kann. Auch um zum Übergang des Parkhauses zu gelangen, sind Aufzüge nötig. Doch ihre Zahl ist gering. Wer unbedrängt hinauf oder hinunter möchte, muss Aufgänge an den Außenseiten des Flughafens benutzen. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

@Silke. Du hast ja sooooo recht damit. Daumen hoch

Majorcus / Vor 1 Monat

@Silke: Eine sehr kontruktive & souveräne Herangehensweise, die schon fast an asiatische Kampfkunst erinnern - ob (die) Souveränität nur zufällig weiblich ist? Sie schätzen es aber falsch ein - ich möchte keinem Menschen "ans Bein pinkeln" - nur unbegründete, falsche Meinungen ohne Faktengrundlage verdienen Widerspuch. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wem das höhere Erregungspotential hier zugute kommt?

Silke / Vor 1 Monat

An alle, die sich über die Kommentare von Majorcus noch ärgern: Wenn ich etwas von ihm lese, dann denke ich mir meistens: "Lerne ruhig zu bleiben. Nicht alles verdient eine Reaktion von Dir."

Meistens funktioniert das zum Glück auch. Denn wenn unser Majo keinen mehr hat, dem er ans Bein pinkeln kann, dann schreibt er zum Glück auch nichts mehr. :-)

Majorcus / Vor 1 Monat

"Die "revolutionäre Neuigkeit" wurde aus dem Text entfernt." - schade. @wala: Offensichtlich teilen Andere meine Kritik am Artikel in der alten Fassung - und was stimmt bei Ihnen nicht, dass Sie Anders-Schreibende unter Aufsicht (=Zensur) stellen wollen? Demokratie-Verächter?

Metti / Vor 1 Monat

petkett: oder der tolle Berliner Flughafen, der wehen der ganzen Mängel bis heute nicht ans Netz konnte...haha...

MM-Team / Vor 1 Monat

Die "revolutionäre Neuigkeit" wurde aus dem Text entfernt.

Roland / Vor 1 Monat

Ich verstehe nicht, dass man zur Reparatur nicht die flugfreie Zeit genutzt hat. Aber in DE läuft es ja in den letzten Jahren auch nicht besser. Irgendwie fehlt es überall an vernünftigen Managern auf jeder Funktionsebene. Keine tolle Entwicklung.

petkett / Vor 1 Monat

Die als revolutionäre Neuigkeit verkauften Fahrstühle, gibt es nicht, wenn dann Aufzüge oder sind das Stühle welche fahren? Rolltreppen wären mit Sicherheit stabil gefahren, aber das Rad muss neu erfunden werden. So ist das mit neuer nicht erprobter Technik, wir Deutschen können ein Lied davon singen. Denkt man nur an den Skytrain am Düsseldorfer Flughafen und seinen technischen Ausfällen, gebaut von der Spitzenfirma Siemens oder der komplette Flughafen Berlin, Brandenburg entworfen und gebaut mit Hightech Firmen.

wala / Vor 1 Monat

@Majorcus

Was stimmt bei Ihnen nicht? Man sollte Sie unter Aufsicht stellen, bevor Sie Ihre Kommentare veröffentlichen können.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Die müssen sich auch erst Mal wieder dran gewöhnen. 3 Monate ERTE gehen auch an Fahrstühlen nicht spurlos vorüber.