Motorboot-Opfer von Mallorca melden sich zu Wort

| | Mallorca |
Die beiden Brüder kamen mit leichten Verletzungen davon.

Die beiden Brüder kamen mit leichten Verletzungen davon.

Foto: Ultima Hora

Die von einem Motorboot vor Sa Calobra im Norden von Mallorca umgefahrenen Kajakfahrer haben sich zu Wort gemeldet. Als sie am Sonntag zur Cala Tuent fahren wollten, hätten sie mehrfach geschrien, als das 13,5 Meter lange Gefährt auf sie zugefahren sei, sagte Sebastià Vich, der mit seinem Bruder Antoni unterwegs war.

Er sei sogar aufgestanden, um den Fahrer des Motorboots zu warnen. Doch es sei zur Kollision gekommen. Das Letzte, an was er sich erinnern könne, sei, dass er seinem Bruder zugerufen habe, ins Wasser zu springen, so Sebastià Vich. Die beiden Palmesaner mussten später in einem Gesundheitszentrum behandelt werden. Er sei im Nachhinein froh, nicht in die Schiffsschraube geraten zu sein, sagte Vich.

Zunächst hatte die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora gemeldet, dass Deutsche auf dem Motorboot gewesen seien. Am Dienstag war dann von Briten die Rede. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 30 Tage

@Maria: Ihre fortgesetzte Herzlosigkeit passt gar nicht zu Ihrem christlichen Namen ...

Maria / Vor 30 Tage

Hallo Majorcus,herzlos ist etwas anderes,ich bin der Meinung,man sollte Sie mit den Ziegen in der Tramuntana wieder aussetzen,vielleicht hat man dann Ruhe vor Ihnen,

Majorcus / Vor 1 Monat

@Maria: Wenn Ihnen meine Kommentare nicht gefallen - warum lesen Sie sie dann? Außerdem verstehe ich nicht, dass Sie so herzlos sind und den armen Ziegen Gefangenschaft wünschen.

Maria / Vor 1 Monat

Majorcus,gehen Sie Ziegen fangen in Andratch,anstatt hierüberall Ihren Müll zu posten.grauenvoll

Majorcus / Vor 1 Monat

@Manfred: Die Hypothese, dass die Nationalität ein für das Geschehen relevantes Merkmal ist, spiegelt aus dem Artikel - ist daher nicht vorn mir. @Metti: Sie haben absolut Recht - verantwotungsloses handeln ist an keinen Pass gebunden - der Artikel hält nationalität für wichtig ... @olaf: Möglicherweise hat sich die Vielschichtigkeit meines ironischen Kommentars Ihnen nicht offenbart ...

olaf / Vor 1 Monat

Mallorcus,das was Sie hier von sich geben,ist kein Humor!!!!sondern D u m m h e i t.

Wolfi / Vor 1 Monat

Und schon wieder so ein sinnloser, dummer,sowie frecher Kommentar von Mallorcus Woher kommt eigentlich der ganze Hass und Ihre ganze Dummheit, die niemand , aber wirklich niemand lesen will?? Übrigens , jeder ist in einem anderen Land ein Ausländer, auch Sie

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: naja...das kann man so nicht sagen..es gibt viele Verrückte....nationalitätsunabhängig. Wer weiß, was da war..

Majorcus / Vor 1 Monat

@fcb!: ich muss mich bei Ihnen entschuldigen, dass Sie meinen Humor nicht teilen (können).

Manfred / Vor 1 Monat

Marjorcus: das meinen Sie doch nicht ernst...! Kann ich mir nicht vorstellen! Zum einen kann man rücksichtsloses Verhalten (wo auch immer) NIE an einer Nation festmachen und zum anderen ist im Bericht gar nicht gesagt worden, unter welcher Flagge das Boot was die beiden gerammt hat, gefahren ist. Fakt ist: viele Menschen unterschiedlicher Nation schätzen und lieben die Insel und ihre Einwohner - ich zum Beispiel. Rücksichtslose Menschen gibt es unter allen Nationen, auch unter Spaniern/Mallorquinern - so ist das nun mal...leider!