Playa-Wirt Bohrmann kritisiert harte Entscheidung von Mallorca-Regierung

| | Mallorca |
Playa-Wirt Michael Bohrmann.

Playa-Wirt Michael Bohrmann.

Foto: Patrick Czelinski

Michael Bohrmann, der Wirt des "Deutschen Ecks" an der Playa de Palma auf Mallorca, kommt die von der Regional-Regierung angeordnete Schließung sämtlicher Lokale in der Bier- und Schinkenstraße seltsam vor. „Ein unbekannter Laden hat aufgemacht, plötzlich platzte die Bierstraße aus allen Nähten“, schilderte er gegenüber der Kölner Zeitung "Express" die Vorkommnisse vom späten Freitagabend. Auch Bohrmann muss sein Lokal jetzt zwei Monate lang zumachen.

Er selbst sei völlig überrannt worden, zwei Monate lang sei in seinem Lokal alles in Ordnung gewesen. „Wir sind ja schließlich auch ein Restaurant mit Frühstück und Mittagessen. Wir haben zwar auch abends auf, aber deshalb sind wir keine Kneipe.“

Nach etwas mehr als zwei Stunden sei alles unter Kontrolle gewesen, seitdem sei nichts mehr passiert. Bohrmann: „Und wäre Freitag auch nur ein Polizist reingekommen, wäre gar nichts passiert. Das hätte man doch schon am Flughafen merken müssen, dass viele Passagiere landen, die zum Ballermann wollen.“

So kamen dann die Bilder zustande, die jetzt harte Konsequenzen haben. „Ich muss jetzt wieder das ganze Essen wegschmeißen, das hält ja keine zwei Monate. Ich stehe das irgendwie durch, aber ich habe 23 Angestellte, die gerade wieder komplett gearbeitet haben. Die sind jetzt alle wieder arbeitslos.“

„Da waren so viele TV-Sender da, das waren fast alle", so Bohrmann weiter. "Sogar ein Team aus Holland war vor Ort. Dann sind teilweise Bilder gezeigt worden, die sind fünf Jahre alt. Da hängen Girlanden bei uns im Laden, das muss an Karneval gewesen sein. Sowas hänge ich doch nicht im Sommer auf!“

Das, in Verbindung mit dem fehlenden Eingreifen der Polizei und dem plötzlichen Eingreifen der Behörden machen ihn mehr als stutzig: „Wir haben seit dem 20. Mai alles dafür getan, dass alles normal und gesittet abläuft. Jetzt kommt es uns vor, als sei bewusst nach Fehlern gesucht worden. Dann gibt es diese zwei, drei Stunden – und plötzlich geht hier eine Hetzjagd los.“

Und was hätte man anders machen können? Bohrmann: „Die hätten die Lokale räumen sollen, Bußgelder verhängen und gut ist. So stinkt die ganze Sache doch zum Himmel.“

Michael Bohrmann sprach mit der Kölner Zeitung "Express".

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 18 Tage

@Bluelion: Wurde bei McDonalds Porzelangeschirr verwendet und die Gäste am Verlassen der Gaststätte mit Geschirr gehindert - so wie an der PdP mit Biergläsern? Meinen Sie ernsthaft, man kann rechtsstaatliche Verhältnisse in Bayern mit denen an der PdP vergleichen? Biblione, Cursach ... @wala: Vielen Dank für ihren inhaltslosen Kommentar. Jeder nach seinen Möglichkeiten.

peter 28 / Vor 19 Tage

@ Mallorcajoerg Mein Kommentar war auf Majorcous sein Kommentar bezogen.

Bluelion / Vor 20 Tage

@olli. So einfach ist es nicht - zumindest nicht in München. McDonalds bekam die Androhung der Filialschließungen, wenn sie sich nicht um den Abfall kümmern, der bei ihren Produkten auf den Gehwegen anfällt. Das können sie auch nicht einfach der städtischen Straßenreinigung überlassen, deshalb sind jetzt McD-Mitarbeiter unterwegs. Oder die Bars entlang der Feiermeile: wer hier nicht vor seinem Laden für Ruhe sorgt, der hat mit einer verkürzten Öffnungszeit, bis hin zum Lizententzug zu rechnen. Deshalb gibt es von den Bar-Inhabern sogenannte "Silencer", die von Ihnen bezahlt werden und es ist nicht primäre Sache der Polizei.

Mallorcajoerg / Vor 20 Tage

@ peter 28 Tönnies ist wieder zu. Pech gehabt...

bluelion / Vor 21 Tage

@Peter @thomas aus Bayern. Einfach diesen link ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=W0sr2-geMNQ und der ist definitiv nicht gefaked, denn das Problem der fake news wird explizit angesprochen.Die Interviewpartner stehen auch nicht in Verdacht gekauft zu sein. Es gab einfach eine große Party, jenseits alles Corona Regeln. Also laßt uns zum eigentlichen Thema/Problem wieder zurückkommen: Die Gefahren von Corona und wie man eine weitere Ausbreitung in Spanien und Deutschland verhindern kann.

bluelion / Vor 21 Tage

Permanent wird behauptet, es wurden alte Bilder im TV gesendet. Obwohl ich solche journalistischen Fehler nicht glaube, halte ich es nicht für ausgeschlossen. Es gibt doch den einen oder anderen Sender, dem ich nicht ganz traue. Aber wer hat das wirklich gemacht? Welcher Sender? Welcher Beitrag? Wäre hilfreich, wenn irgendeiner, der diese These verbreitet, dies mal konkret definieren könnte.

Tacheles / Vor 21 Tage

Micha, sei mir net bös, aber sind die Polizisten Deine kostenlosen Rausschmeißer? Du bist doch der Hausherr und hast das Hausrecht zu tun was nötig ist.

peter 28 / Vor 22 Tage

tönnies ist wieder offen Pech gehabt

wala / Vor 22 Tage

@Majorcus UNwahrscheinlich, dass nur ein Teil der Politiker unfähig ist - eher alle überfordert - anderenfalls hätten doch alle eine guten Job.

Mal wider typisch unser Forentroll.

rocco / Vor 22 Tage

Sehr bedauerlich für Michael Bohrmann und sein Personal.