Vor wenigen Wochen noch war Palmas Herzschlag kaum zu spüren. Nun erobert das Leben Schritt für Schritt wieder die Gassen der historischen Altstadt.

Rappelvoll ist es normalerweise zu dieser Jahreszeit in der Inselhauptstadt. Vor allem im Carrer de Sant Miquel und an der Plaça Major drängeln sich die Urlaubermassen, deutsche Sprachfetzen flirren allerorten durch die Luft.

Menschentrauben wie in den vergangenen Jahren sucht man derzeit noch vergeblich, doch Straßen und Cafés sind mittlerweile wieder angenehm belebt. Urlaubern, die jetzt schon den Weg auf die Insel gefunden haben, gefällt’s. Corny aus Leipzig bummelt mit drei Freunden durch den Carrer de Sant Miquel. Seit Anfang Juli entspannt das Quartett auf einer Finca bei Manacor. „Hier ist schon einiges los. Ganz anders als in Alcúdia, da waren wir gestern und es war total leer“, berichtet sie. „Für mich ist es toll, Mallorca so kennenzulernen“, sagt ihre Freundin Nicole, die zum ersten Mal auf der Insel ist. „Wenn man es anders kennt, ist es aber sicher etwas komisch“, ergänzt Corny.

Ähnliche Nachrichten

Dass die „Neue Normalität“ ihren Namen tatsächlich verdient, zeigt sich wenige Meter weiter auf der Plaça Major, einem ansonsten pulsierenden Platz der Stadt. Musiker oder Straßenkünstler, die sich als „lebende Statuen“ ihren Unterhalt verdienen, sucht man vergebens. Der Kunsthandwerksmarkt war noch bis vor einer guten Woche komplett von der Bildfläche verschwunden. Nun wartet etwa eine Handvoll Stände wieder auf Kunden. Auch Restaurants und Cafés, aus denen sich normalerweise ein pausenloses Stimmengewirr als Klangteppich über den Platz legt, sind nur zu einem Teil geöffnet. Der laute Platz ist leise geworden. Seit Anfang Juni hat dort das Restaurant Brisas seinen Betrieb mit der Hälfte der Belegschaft wieder aufgenommen. „Seit zwei Wochen läuft es etwas besser, aber es ist nicht mit einer normalen Saison zu vergleichen“, erzählt Kellner Mariano. 25 Gäste kamen am vergangenen Freitag, am Samstag drauf ein wenig mehr. „Es ist schwierig, wir zählen auf mehr Urlauber ab Mitte Juli“, sagt er und versucht ein paar ausländisch aussehende Passanten mit einem „Do you want a drink?“ in sein Etablissement zu locken – vergeblich.

So wie ihm geht es manchem Laden in der Altstadt. „Man merkt schon, dass wieder Touristen auf der Insel sind. Aber anders als in den Vorjahren schauen sich viele nur um und kaufen nichts“, erzählt Verkäuferin Teresa, die in der Avinguda Jaume III Schuhe der Mallorca-Marke „Camper“ verkauft. „Ich denke aber, dass es in ein paar Wochen besser wird.“

Beim Mode-Label Carhartt im Carrer de Sant Nicolau sieht es ähnlich aus. Normalerweise brummt der Laden im Sommer, die sportive Kleidung „Made in USA“ ist vor allem bei deutschen Kunden sehr beliebt. „Seit Ende letzter Woche kommen etwas mehr Touristen zu uns. Manchmal haben wir aber auch zwei Stunden nichts zu tun. Ich vermute, dass es im August besser wird“, berichtet Verkäuferin Cristina. Obwohl zurzeit weniger Kunden kommen, ist seit Montag die komplette Mannschaft wieder am Start. „Für das Personal hat die Situation tatsächlich auch einen Vorteil. Wir können mal durchatmen“, sagt sie.

An der Plaça de Cort verkauft Marga die bei deutschen Touristen und Residenten beliebten mallorquinischen Spezialitäten von „Fet a Sóller“. Vor den Regalen mit Orangenmarmelade und Olivenöl herrscht ungewohnte Leere. „Sonst drängelten sich die Kunden schon vor dem Laden, auch viele Kreuzfahrttouristen kamen zu uns“, berichtet sie. Seit der vergangenen Woche läuft es besser, der Umsatz stieg um etwa zehn Prozent. „In den Straßen herrscht deutlich mehr Leben. Aber ich verstehe, dass die Leute angesichts der wirtschaftlichen Situation nicht so viel ausgeben wollen. Man muss einfach Geduld haben”, sagt sie. Damit könnte sie recht haben, denn die Geldbeutel von Einheimischen und Urlaubern dürften noch längere Zeit leerer als sonst sein.