Deutlich mehr Hausbesetzungen in Spanien registriert

| | Mallorca |
"Okupas" sind in Spanien schon lange Zeit ein Ärgernis.

"Okupas" sind in Spanien schon lange Zeit ein Ärgernis.

Foto: Ultima Hora

Die Zahl der Haus- und Wohnungsbesetzungen in Spanien hat offenbar in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Vor allem nach dem Ende des Alarmzustandes sei die Entwicklung bedenklich geworden, teilte das im Immobilienbereich wirkende Internet-Portal "Idealista" am Mittwoch mit. In vielen Fällen steckten organisierte Banden dahinter.

Die Besetzungen nehmen den Angaben zufolge ungeachtet einer Gesetzezänderung aus dem Jahr 2018 zu, die eine schnellere Räumung von besetzten Immobilien ermöglicht. Hintergrund der Zunahme dürfte sein, dass viele Menschen während der Coronakrise arbeitslos geworden sind und ihre Mieten nicht mehr bezahlen können.

Bereits vor der Coronakrise hatten die "Okupa"-Fälle den Angaben zufolge mit den Jahren deutlich zugenommen, und zwar um 50 Prozent seit 2016 und danach bis 2019 nochmal um 20 Prozent auf über 14.000 Fälle.

Auf Mallorca hatte es in den vergangenen Jahren ebenfalls immer wieder Fälle von Besetzungen gegeben, etwa im Zentrum von Palma oder auf dem Lande, wo auch zuweilen Deutsche betroffen waren. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 1 Monat

@Majorcus: Jede Meinung ist ein persönliches Statement - sie erhebt aber keinen Anspruch auf rechtliche Korrektheit.

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: hach was bist du doch für ein Schelm...selten so gelacht....fühlst du dich nun besser, nachdem du meinst alle vorgeführt zu haben....

Majorcus / Vor 1 Monat

Herrlich, wenn man, wie die AFD, ein Stöckchen hinhält & alle springen darüber ...

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: dein Kommentar ist so richtig schön daneben. Nach deinem Motto gäbe es kein Eigentum mehr,alles gehört allen. Dann sollte man auch pfleglich damit umgehen. Das tun die Okupas nicht. Nach meinem Dafürhalten gehört die spanische Verfassung geändert. Privateigentum ist Privateigentum...punkt. Wieviele Hilfsbedürftige nimmst du persönlich auf?..Spenden zählt in dem Fall nicht. Was tust du persönlich? Gloria: Da brauchst du keine Russen zu holen. Desokupas gibt es bereits hier. Du kannst sie holen und sie helfen dir.

frank / Vor 1 Monat

@majorcus.Solche Aussagen sagen sehr viel aus über Dich, Dein Wesen, als Person.Provoziere die Gesellschaft ruhig weiter.Selbst ein müdes belächeln ist mir hier zu Schade.

Jürgen / Vor 1 Monat

Eigentum verpflichtet, das ist absolut richtig. In dem Art. 14 GG ist das ausführlich beschrieben, das gilt natürlich auch bei Haus und Wohnungseigentum. Aber ein Recht auf Häuser und Wohnungsbesetzung kann man meines laienhaften Wissens aus dem Art. 14 GG für Deutschland nicht erkennen. In Spanien sind die Gesetze natürlich anders. Meine persönliche Meinung zu diesem Thema, der Staat muss ausreichend bezahlbaren Wohnraum schaffen und auch selbst verwalten. Wohnungen oder Häuser zu besetzen ist für mich ein krimineller Akt und muss auch gerichtlich verfolgt und geahndet werden.

Jimmy / Vor 1 Monat

Ein besetztes Haus ist schon eine schlimme Sache -vor allem wenn es das eigene ist, aber ich denke damit könnte ich einigermaßen (eine Zeit lang) leben. Was aber das schlimme daran ist wie das Haus in kürzester Zeit aussieht! Wieso muß man alles was man nicht abtransportieren und verkaufen kann zerstören? Haustiere auf den Boden sch***** lassen und selbst alles zerstören??? Wenn das nicht wäre und die "Besetzer" sich einigermaßen wie normale Mieter verhalten würden könnte man damit ja noch wenigstens halbwegs klar kommen. Aber bei dem Verhalten was ich bis jetzt in Reportagen und Berichten gelesen und gesehen habe, kann ich die Kommentare verstehen die diese Art von "Mietern" notfalls mit Gewalt aus Ihrem Eigentum verjagen wollen...!

Toni Paul / Vor 1 Monat

@ Da isser wieder, der total verblödete Bessermensch; zu allem was zu sagen, oberlehrerhaft und herablassend (wer seine Meinung nicht teilt versteht sie halt nicht, ergo muss er primitiv sein) Selbst im nutzlosen Leben mutmaßlich überhaupt nix auf die Reihe gebraucht, Energie verschwendet und CO² produziert, und am Ende des Seins verbittert und "internationaler Sozialist", wie er sich selbst gern bezeichnet. Unter dem schnell durchschaubaren Deckmantel der Wissenschaft (noch nie soviele sinnlose Quellenangaben gesehen, selbst im Jurastudium nicht) schmeißt er mit "Beweisen" um sich dass die Heide wackelt. Mittlerweile hat sich die Leserschaft hier ein passendes Bild gemacht; die Repliken zeigen es. Und am Ende eines jeden Tages sitzt er wieder alleine und verdrossen in einer kleinen trostlosen Wohnung - ob er wenigstens Miete zahlt?

Mr. Mallorca / Vor 1 Monat

@ Majorcus: Du hast den Schuß auch nicht gehört - anders lassen sich deine Post`s hier nicht erklären...

Gloria / Vor 1 Monat

den Ocupados muss man mit aller Macht entgegen stehen , das sind keine armen Menschen, das sind Kriminelle Bande . das ist organisiert. Waffenbesitz wäre eine Lösung wenn man denn selbst vor Ort wäre .Über den Winter wird das alles schlimmer werden wenn die Leute kein Geld mehr haben, man muss Systeme aufbauen um Grund und Besitz zu verteidigen, @Mr .Mallorca vielleicht wäre es eine Geschäftsidee der russischen Mafia ,die bereinigen so eine Situation dann gegen eine Gebühr unkonventionell, aber nachhaltig.