Eine Szene aus der Weltspiegel-Reportage „Urlaub in Zeiten von Corona”: Das Ehepaar Karina und Thomas Wienandt aus Brandenburg gehörte zu den ersten deutschen Touristen, die in dieser Sommersaion nach Mallorca gereist sind. | SWR

Mit den Auswirkungen der Coronakrise auf den Tourismus beschäftigen sich in diesen Tagen zwei öffentlich-rechtliche TV-Beiträge. „Urlaub in Zeiten von Corona” heißt eine Weltspiegel-Reportage, die am Samstag, 8. August, um 16.30 Uhr im Ersten zu sehen ist. Die Filmemacher waren in aller Herren Länder unterwegs (Italien, Mexiko, Südafrika) und statteten auch der Playa de Palma einen Besuch ab – unter anderem, um das sogenannte touristische Pilotprojekt für deutsche Urlauber im Juni unter die Lupe zu nehmen.

Um die erwähnte Sonderregelung geht es dann voll und ganz in einem Film der Arte-Reportagereihe „Re:”. „Unser Sommer auf Mallorca – Neustart auf der Urlaubs-Insel” wird am Montag, 10. August, um 19.40 Uhr ausgestrahlt.

Die Reporter stellten bei ihrem Besuch im Juni schnell fest, dass auf Mallorca in diesem Jahr alles anders ist als sonst. Es gibt keinen Massentourismus, Hoteliers und Gastronomen kämpfen um ihre Existenz. Knapp 11.000 deutsche Urlauber sollten im Rahmen des Pilotprojekts auf die Insel kommen. Danach, so war die Hoffnung der Reisewirtschaft, könne der Tourismus wieder anlaufen. Von der Sonderregelung für die Playa de Palma zeigten sich nicht alle Anwohner begeistert. Manche hatten die Befürchtung, dass sie zu einer Art Versuchskaninchen werden würden.

Bei beiden Reportagen gilt zu beachten: Obwohl es sich um aktuelle Produktionen handelt, sind bestimmte Details nicht mehr aktuell, weil sich die Corona-Lage in den vergangenen Wochen immer wieder teilweise mit einer kaum gekannten Dynamik verändert hat.