Gesundheitszentrum auf Mallorca mit 35 Grad Innentemperatur

| | Mallorca |
Ventilator in einem Gesundheitszentrum auf Mallorca.

Ventilator in einem Gesundheitszentrum auf Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die derzeitige Situation von Gesundheitszentren in einigen Dörfern auf Mallorca lässt stark zu wünschen übrig. In Santa Maria del Camí etwa gibt es keine Klimaanlage, die Patienten müssen derzeit zuweilen bei 35 Grad Innentemperatur behandelt werden.

Woanders machen die Zentren nach weiteren Recherchen der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora viel seltener als früher auf: Das "PAC" in Santa Margalida öffnet nur donnerstags und freitags, in Consell werden Menschen lediglich am Montag, Mittwoch und Freitag behandelt.

In den zu Selva gehörenden Weilern Caimari, Moscari und Biniamar haben die Gesundheitszentren sogar nur einen einzigen Tag in der Woche auf. Will man einen anderen Tag hin, muss man zuvor einen Termin abmachen, doch viele Telefonleitungen sind fast permanent belegt.

In Spanien ist das öffentliche Gesundheitssystem anders als in Deutschland organisiert. Jedem Dorf beziehungsweise Stadtteil ist ein Gesundheitszentrum zugeordnet, jedem Einwohner wird ein Referenzarzt zugeteilt, der die erste Untersuchung vornimmt und den Patienten dann wenn nötig an Spezialisten weitervermittelt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

Das einzige was auf Mallorca wie geschmiert läuft , sind die Polizisten und die Politiker

Joana / Vor 1 Monat

@Majorcus das Gesundheitssystem krankt hier mehr als es Patienten gibt. Es werden immer wieder Versprechungen gemacht man würde Geld in die Hand nehmen und ins Gesundheitssystem stecken, leider versichern diese Gelder im Nirgendwo. Wer auf staatliche Behandlungen angewiesen ist, bemerkt welch Unterschied die Untersuchungen in Spanien sind gegenüber D,A;CH wo ein Patient angefasst wird, untersucht wird, RR ( Blutdruck gemessen wird ) Lunge abgehorcht, Temperatur gemessen, Puls gefühlt uvm. all das hat man bei meinem schwerkranken Mann nicht gemacht. Ich erlebte Ärzte nur als Schreibtischtäter, die Punkt 15 Uhr Feierabend machen ( Konsultation Son Espases) selbst wenn ihr Patient ausruscht und stürzt, kümmert sich die Ärztin nicht mehr. Pech für so manche Patienten.

Roland / Vor 1 Monat

In jedem Supermarkt und Geschäft laufen Klimaanlagen, aber nicht in den Gesundheitscentren. Unglaublich. Tolle Luxusinsel.

Majorcus / Vor 1 Monat

Zeigt um so deutlicher, wie viel den Verantwortlichen an Gesundheit, hier die der Mitarbeiter & Patienten, liegt - fast nichts!