Taschendieb-Ring auf Mallorca: Einige Festgenommene in U-Haft geschickt

| | Mallorca |

Die Festgenommenen vor der Vorführung im Gericht.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Einige der 34 bei einer Polizei-Aktion auf Mallorca jüngst spektakulär festgenommenen mutmaßlichen Mitglieder eines internationalen Taschendiebrings sind in Untersuchungshaft eingewiesen worden. Nach offiziellen Angaben der Justiz handelt es sich um vier Personen. Vier weitere müssen sich beim Gericht alls 15 Tage melden, 20 Verdächtige wurden aus Spanien ausgewiesen und der Rest wurde unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt.

Die meisten mutmaßlichen Täter weigerten sich vor Gericht, sich zu äußern. Andere stritten die gegen sie vorgebrachten Vorwürfe rundheraus ab und behaupteten, nie im Leben irgend etwas gestohlen zu haben.

Die Rumänen sollen laut der Polizei in den vergangenen Jahren mit dem Diebesgut 12,6 Millionen Euro "Umsatz" gemacht haben. Jeder Einzelne soll pro Monat 4000 Euro in Wertgegenständen oder in bar gestohlen haben, und das meist von Touristen. Eine der Spezialitäten der Kriminellen soll das Klonen von Kreditkarten gewesen sein. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus (der ECHTE!) / Vor 1 Monat

Gähn: der Majorcus-Post "Ich bin dafür (...) ja nicht sagen...:-)" ist wieder von einem Einfaltspinsel, der das Pseudonym Majorcus mißbraucht - Langweiler! So einen Post kommentier eben keiner ;-)

Martina Möller / Vor 1 Monat

Wie in Deutschland. Vergewaltigen, Gruppenvergewaltigen, Rauben, Messerstechen und Schlagen. Dann die Diskriminierungskarte ziehen, alles abstreiten und als Unschuldslamm dastehen. Und dann die Stimmen der Asyllobby abwarten, die garantiert hilft und von armen Traumatisierten lamentiert.Dann am Abend .......wieder auf freiem Fuß-und weiter so........

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Mein Gott nochmal, wie oft wollen sie die denn noch wieder laufen lassen damit sie weiter ihr Unwesen treiben? Es gibt nur eines, Verurteilen zu Aufenthaltsverbot, dann Anschiebung, dann Fotos für die digitale Gesichtserkennung am Flughafen machen und damit fertig.

Roland / Vor 1 Monat

Das ist doch schon mal ein Ergebnis. Besser als in DE. Mich würde interessieren, wohin man die 20 Verdächtigen ausgewiesen hat.

Majorcus / Vor 1 Monat

Dasist ja sensationell!!!

Majorcus / Vor 1 Monat

Ich bin dafür diese armen Menschen nicht in U-Haft zu nehmen! Kostet außerdem nur Geld, dazu viel Geld! -Und das auch noch vom Steuerzahler! Da ist es doch besser und billiger wir quartieren sie im Stil der Ocupas alle in eine große leere Villa ein, idealerweise alleinstehend. Das sie nicht gestört werden auch schön die Türen verschließen. -Das wir dann später das Haus abfackeln müssen wir ihnen ja nicht sagen...:-)