Folgen andere Veranstalter auf Mallorca dem Beispiel von Alltours und FTI?

Palma, Mallorca |
In einigen Hotels der zu Alltours gehörenden Kette Allsun, wie hier im Pil·lari Playa an der Playa de Palma (Archivbild), bleibt Mallorca-Urlaub auch in diesen Tage möglich.

In einigen Hotels der zu Alltours gehörenden Kette Allsun, wie hier im Pil·lari Playa an der Playa de Palma (Archivbild), bleibt Mallorca-Urlaub auch in diesen Tage möglich.

Foto: Alltours

Werden trotz Reisewarnung bald doch wieder mehr Trips nach Mallorca angeboten? Diese Vermutung legt ein Bericht des Portals Businessinsider.de nahe.

Dem Artikel zufolge herrsche in der deutschen Tourimusbranche Irritation darüber, dass das Auswärtige Amt zunächst eine Reisewarnung für ganz Spanien mit Ausnahme der Kanaren herausgegeben hat, Bundesgesundheitsminster Jens Spahn dann aber erklärte, "mit gebotener Vorsicht" seien Reisen weiterhin möglich.

Vor diesem Hintergrund würden Reiseveranstalter mit einer "goldenen Regel" brechen, wie es heißt. Denn zum Beispiel Alltours und FTI ermöglichen auch weiterhin die Buchung von Mallorca-Urlaub. Dies sei "ein Bruch mit einer unausgesprochenen Vereinbarung der deutschen Reisebranche, sich kollektiv an die Vorgaben aus dem Außenministerium zu halten", so Businessinsider.de. Daher seien andere Touristikkonzerne "verschnupft" und überlegten, sich ihrerseits auch nicht mehr an die "goldene Regel" zu halten.

Dahinter steckt der Gedanke, dass die Verluste in diesem Jahr immens sind und Mallorca als halbwegs funktionierende Destination wenigstens ein kleines Geschäft bedeuten würde.

Gegenüber dem Portal sagte Thorsten Schäfer, Sprecher des Deutschen Reiseverbands (DRV): "Bislang gab es eine klare Line: Das Auswärtige Amt spricht eine Reisewarnung aus und die Reiseveranstalter halten sich an die Vorgaben und ergreifen entsprechende Maßnahmen."

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Pedro: auch wieder so eine Verschwörungstheorie...dafür gibt es keine offizielle Stellungnahme....aber immer rausposaunen was aus der Verschwörungsecke kommt in Deutschland ist schon seit Wochen klar, das am 30.8 der Lockdown kommt...und was wird kommen...nischt...

Mallorcajoerg / Vor etwa 1 Jahr

@Pedro Der Termin ist Fake. Dass es Pläne für ein Worst-Case-Scenario - und zwar in allen Ländern gibt hoffe ich schwer. Sollten sich die Corona-Zahlen dramatisch verschlechtern werden die Regierungen nicht mehr so kalt erwischt wie in der Anfangsphase der Krise in der die eine oder andere Maßnahme sicher überzogen war. Ein feinjustierter Plan in der Schublade kann ja nicht schaden und ist eigentlich Pflicht!

Olaf Tausch / Vor etwa 1 Jahr

@Majoricus: Inkompetente Politiker abzuwählen ist aus Ihrer Sicht also eine „Destabilisierung demokratischer Verhältnisse“. Sie scheinen ein merkwürdiges Demokratieverständnis zu haben ...

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Pia: Ja, "Die Saison ist vorbei" - macht es dennoch Sinn Menschenleben zu schützen?

Pia / Vor etwa 1 Jahr

Das ist Quatsch. Die Zahlen steigen und steigen. Die Saison ist vorbei, damit muss man sich jetzt abfinden.

Pedro / Vor etwa 1 Jahr

Fake oder Echt ? Die spanische Regierung, geführt von Premierminister Pedro Sanchez, wird am Freitag, dem 18. September 2020, Spanien erneut in den sogenannten Lockdown zwingen. So berichtet die größte englische Zeitung des Landes, Euro Weekly News.

Pedro Sanchez will für Spanien erneut Ausgangssperren ab dem 18. September verhängen, zweckdientlich „zur Eindämmung des Coronavirus“. Damit wolle man die zunehmenden Ausbrüche von Covid-19 bekämpfen, berichtet Euro Weekly News.

Die erneute Freiheitsberaubung werde sich wie schon beim ersten Mal in drei Phasen teilen: In Phase 1 soll es den spanischen Bürgern untersagt sein, ihre Region zu verlassen. Ausnahmen gelten nur für Geschäftsreisende. Die Grenzen zu Frankreich, Italien und Portugal sollen geschlossen werden. Flüge aus „nicht wichtigen Anlässen“ werden untersagt.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Weche der Beteiligten: Insulander, Festlandspanier, Reisende, Deutsche, Veranstalter haben sich in den letzten Wochen durch Eigenverantwortung hervorgetan? @Olaf Tausch: Warum verfolgen Sie eigentlich das Ziel der Destabilisierung demokratischer Verhältnisse - welche Alternative streben Sie an - Russland oder Belarus?

Carlos / Vor etwa 1 Jahr

Eine Reisewarnung auszusprechen aufgrund von absoluten Zahlen an Positiv getesteten ist absoluter Schwachsinn. Vielleicht sollte man das immer in Relation zu den Anzahl der Tests machen. Also bei vielen Tests findet man viele Positive...mindestens die falsch Positiven. Also...alles wieder nur blanker Unsinn der Politik ...in Deutschland sowie auch in Spanien.

Stefan Meier / Vor etwa 1 Jahr

Es verfestigt sich weiterhin das Gefühl, dass es nichts Wichtigeres zu geben scheint, als Urlaub auf Malle zu machen. Solange das ist so ist, scheint es den Deutschen noch viel zu gut zu gehen.

Malle-Michel / Vor etwa 1 Jahr

Interessant, dass auf einmal Eigenverantwortung statt Autoritätsgläubigkeit gefordert ist. Und durchaus positiv, dass auf diese Art immerhin noch ein bisschen was geht. Es gibt übrigens noch was Positives: Auf Mallorca ist die Basisreproduktionszahl auf 1,07 gesunken, nachdem sie am 1. August noch bei 2,8 gelegen hatte und leider niemand darüber berichtet hatte. Dann ist es vielleicht wirklich so, wie das Krisenzentrum sagt: Ab Mitte September dürften die Neuansteckungen zurückgehen, und etwa Ende Oktober könnte wieder Ruhe einkehren. Leider ist dann aber die Saison vorbei.