Influencerin moniert zu hohe Preise in Chiringuito nahe Es-Trenc-Strand

| | Mallorca |
Blick auf den Es-Trenc-Strand.

Blick auf den Es-Trenc-Strand.

Foto: Ultima Hora

Eine in Spanien überregional bekannte sogenannte Influencerin hat die angeblich hohen Preise in einem Chiringuito in der Nähe des beliebten Es-Trenc-Strandes auf Mallorca moniert.

Die Instagramerin Miss Caffeína veröffentlichte jüngst auf ihrem Account eine Rechnung von über 40 Euro für fünf Getränke, eine Tortilla und ein Pa amb oli. Hinzu kam eine ihrer Ansicht nach gepfefferte Parkplatz-Rechnung. Die Influencerin bemängelte auch eine unfreundliche Behandlung durch das Personal.

Angeblich überhöhte Rechnungen auch von anderen Lokalen auf Mallorca werden in den sozialen Netzwerken immer wieder publiziert. Im vergangenen Jahr war ein Lokal an der Plaça d'Espanya deswegen wiederholt in die Schlagzeilen geraten. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Adriano / Vor 8 Monaten

Fahrt mal in Deutschland auf die Inseln dann wist ihr was teuer ist . Außerdem wer lesen kann und rechnen ist klar im Vorteil .

Majorcus / Vor 8 Monaten

Wer hat die Influencerin gezwungen, dort hinzugehen? Wie wurde die Influencerin gezwungen, dort etwas zu kaufen? Oder einfach nur sauer, weil es für den Influ-Bonus keine Freigetränke gab ... ?

Dietmar Brüning / Vor 8 Monaten

Influencer, Instagrammer, YouTuber - hehre Worte für arbeitsscheue Minderleister deren Lebensentwurf die Abzocke dummer Internetkids und das Abgreifen von Vergünstigungen ist....

Niemand wird dort gezwungen was zu kaufen oder zu verzehren. Und wem die Preise zu hoch sind - der kauft einfach nichts. Wenn man natürlich zu dusslig ist sich drei Stullen zu schmieren und sich eine kalte Cola in die Kühltasche zu werfen - dann muss man die eigene Dummheit ja förmlich ins Internet hinausschreien....

Carneval / Vor 8 Monaten

Freie Marktwirtschaft, Mallorca ist nicht billig. Die Strandbuden haben auch Kosten und Konzessionen zu bezahlen. Man muss ja dort nicht einkehren.

Christian / Vor 8 Monaten

Hallo,

einfach dort nichts kaufen, ein paar Getränke und eine kleine Jause selber mitnehmen und gut ist; wenn man mit dem Auto unterwegs ist kommt man fast immer bei irgend einem Supermarkt vorbei oder es gibt Wochenmarkt in der Nähe.

Bitte halt den Müll wieder mitnehmen und vernünftig entsorgen, eigentlich auch kein Problem :-)

Chris

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Was soll denn das wieder? Ist überall das gleiche. Meine Familie beklagt zuhause in DE, das in den Supermärkten bestimmte Lebensmittel um bis zu 40% teurer geworden sind. u.A. Tiefkühlkost, Konserven, Milchprodukte im Kühlregal und Kaffeemilch.

Skeezy / Vor 8 Monaten

Deshalb heisst es influencer. Das ist doch eine Art Krankheit. Was denken diese Leute eigentlich wer sie sind?! Die machen das doch nur weil sie gefrustet sind, das ihnen niemand gratis etwas gratis gibt. Das ist wohl der wahre Grund. Schmarotzer da.

Jo / Vor 8 Monaten

5 Getränke für jeweils 5 €, 1 Tortilla für 7€, 1 Pa amb Oli für 8€, macht zusammen 40 €. So oder so ähnlich könnte es sein. Teuer, aber noch lange kein Wucher. Wer freiwillig zum Es Trenc geht ist eh selber schuld.

Carneval / Vor 8 Monaten

Freie Marktwirtschaft. Billigland Mallorca ist Vergangenheit.

Cubay / Vor 8 Monaten

Was wären wir nur ohne Influencer und sonstige Netzwerk Promis? Diese scandalöse Abzocke hätte wohl niemand aufgedeckt.