TV-Tipp: Spaniens Fischer in großer Not

Ein Fischer der Firma J.C. Mackintosh holt im Meer zwischen Spanien und Marokko einen Thunfisch aus dem Meer – es ist der größte Fang in diesem Jahr.

Ein Fischer der Firma J.C. Mackintosh holt im Meer zwischen Spanien und Marokko einen Thunfisch aus dem Meer – es ist der größte Fang in diesem Jahr.

Foto: ZDF/Tim Röhn

Im Rahmen der Reportagereihe „Re:” zeigt Arte am Donnerstag, 3. September, um 19.40 Uhr den Beitrag „Die Thunfischer von Andalusien – Eine Algenplage bedroht das Mittelmeer”.

Es sind Szenen der Verzweiflung, die sich täglich in den südspanischen Fischereihäfen abspielen: Statt Fisch ziehen die Fischer kiloweise Pflanzen aus ihren Netzen. Es ist die asiatische Braunalge, die sich immer weiter verbreitet, unter der Wasseroberfläche lauert und verhindert, dass sich Fische in die Netze verirren. Nun droht Hunderten Fischern der Ruin. Sie flehen um Unterstützung.

Ihre Forderung: Der spanische Staat soll auch ihnen – und nicht nur den finanzstarken industriellen Fischereibetrieben – eine Thunfisch-Fangquote zugestehen. Thunfisch gibt es hier genug, und er schwimmt dort, wo die Alge nicht ist: ganz nah an der Wasseroberfläche. Bloß: Fangen dürfen ihn ausschließlich jene Fischer, die sich mit viel Geld eine Fangquote gekauft haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Uschi / Vor 3 Monaten

Das hat man nun davon. Das ist die Auswirkung der Überfischung.