Alarmzustand ignoriert: Russin soll auf Mallorca ein Jahr ins Gefängnis

| | Mallorca |
Gesperrte Straße auf Mallorca zur Zeit des Alarmzustandes.

Gesperrte Straße auf Mallorca zur Zeit des Alarmzustandes.

Foto: Ultima Hora

Vor den Gerichten in Palma de Mallorca geht die Staatsanwaltschaft mit harten Bandagen gegen Personen vor, die sich im Frühling mehrfach nicht an die Regeln des Alarmzustandes gehalten hatten. Für eine 48-jährige Russin, die sich illegal in Spanien aufhält, verlangt sie nach Medienberichten vom Freitag ein Jahr Haft.

Die Frau wurde am 21. und 27. März sowie am 10. und 12. April auf der Straße von Polizisten angetroffen. Sie wurde deswegen auch schon einmal festgenommen und musste acht Tage in U-Haft verbringen. Ihr Prozess startet Ende September.

Marina F. ist polizeibekannt. 2014 war sie wegen eines gewalttätigen Raubs verurteilt worden. Sie wohnt ihren eigenen Angaben zufolge in der Nähe der Sindicat-Straße in Palma und kümmert sich angeblich um einen alten Menschen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

bluelion / Vor 7 Monaten

@Mario. Sie haben den Artikel nicht verstanden und auch nicht den Rest (siehe ihr wirres Statement zu Ausnahmezustand und Alarmzustand) verstanden. Setzen 6.

wala / Vor 7 Monaten

.. siehe Berlin!

Ein Wunder wie Sie, Majorcus, in Berlin überleben können.

Katja / Vor 7 Monaten

@ros Illegal hier leben geht ganz einfach. Den meisten wird suggeriert das man mit der N.I.E überall durch kommt. Und es gibt dafür wunderbare Grundlagen, schwarz gebaute , nicht legale Fincas da wohnen die Herrschaften dann jahrelang, können sich ja nicht bei der Gemeinde ordnungsgemäss anmelden ( als Ausrede ) arbeiten schwarz als angebliche Autonomos. Wenn sie dann ärztliche Hilfe benötigen ist auch das geregelt, ein illegaler Mensch hat Anrecht auf ärztliche Versorgung . Und andere die richtige Residenten sind, wird eine ärztliche Behandlung verweigert weil sie nicht spanisch sprechen...verkehrte Welt. Der meist bekannteste Illegaler Ausländer war Bauchi ( Georg Berres , ehemaliger Becker Finca Besetzer ) hatte immer betont, er habe seit Jahren keine Krankenversicherung. Und mal ehrlich....der spanische Staat lässt das alles zu. Hier müssten einige zittern und ausgewiesen werden. Meldegesetzverletzungen sind anscheinend nur ein Kavaliersdelikt

Roland / Vor 7 Monaten

Mallorca bietet immer wieder neue Extreme.

Mario / Vor 7 Monaten

...diese Regeln des Alarmzustandes hatten gar keine rechtliche Grundlage...es war unseren Bediensteten gar nicht erlaubt bei einem Alarmzustand eine Ausgangssperre zu verhängen... ...dafür hätte ein Ausnahmezustand hergemusst...und das geht nicht ohne Parlament. .......oder habe ich das alles falsch verstanden?

ros / Vor 7 Monaten

Marina F. ist polizeibekannt. 2014 war sie wegen eines gewalttätigen Raubs verurteilt worden.

....... und lebt illegal auf Mallorca, wie ist das möglich? Interessant auch, dass Sie auch einen älteren Menschen betreut.

Adriano / Vor 7 Monaten

Man kann Menschen die Gastrecht verloren haben auch ausweisen oder muss sie erst betrunken jemanden tot fahren ????

Majorcus / Vor 7 Monaten

Ob diese Tatsache damals oder heute eine bessere, hilfreiche Wirkung für uneinsichtigste Denkverweigerer hat? Eine eigene Meinung (hier eine aus biologisch-medizinischen Gründen falsche) erhebt nicht über das Gesetz ... siehe Berlin!