Umweltschützer monieren Fäkalien im Meer vor Port de Pollença

| Mallorca |
Blick auf den Strand von Albercutx.

Blick auf den Strand von Albercutx.

Foto: Ultima Hora

Der beliebte und ansehnliche Strand von Albercutx in Port de Pollença bereitet Umweltschützern zunehmend Kopfzerbrechen. Immer wieder würden sich Bürger über Schmutzrückstände im Meerwasser ärgern, teilte die Gruppierung GOB am Donnerstag mit.

Im August seien darin bei privat organisierten Messungen erheblich mehr Koli-Bakterien als die erlaubten entdeckt worden. Der GOB will jetzt erreichen, dass die Behörden für Sauberkeit sorgen.

Die Bucht von Pollença ist besonders flach, das Wasser ist deutlich wärmer als woanders. Den Strand von Albercutx säumen zahlreiche altehrwürdige Villen. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Jede Woche eine neue Bucht mit braunem Badewasser ;-)

Roland / Vor etwa 1 Jahr

Immer noch. Das gäbe es hier doch schon einmal.

Michael / Vor etwa 1 Jahr

Bekommen die Behörden nicht mal das mehr hin?

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Ausgerechnet die GOB, die immer nur herumtönt und meckert, aber keine Lösung und Mitarbeit am Problem anbietet. Vor allem sagt sie auch nicht, woher die Millionen kommen sollen, die das Problem durch neue Kanalisierung finanzieren? Eine Erhöhung der Abwassergebühren fällt ihnen z.B, nicht ein. Denn der Verbraucher erzeugt doch das Problem und vom Mars kommen die sicher nicht. Also soll er dafür zahlen.

Ausserdem schauen sie doch seit Vergangenheit ständig zu, wenn Wohngebiete erweitert werden ohne die passende Kanalisation für das Oberflächenwasser. Haben die keine Lobby im Parlament, die sich darum kümmert? Gibt es da keinen Bauausschuß?

Michel / Vor etwa 1 Jahr

Wo mag da bloß die Touristensteuer gelandet sein, eigentlich nicht zum Lachen 😂 , das ist auf fast allen spanischen Inseln so. Aber die ArmeGol wird schon wissen, weshalb sie auf den Bildern immer so schön grinst, es bleibt ja schlussendlich auch noch der Bettelbrief nach Brüssel.