Llucmajor lässt Latino-Bar mit zügellosen Gästen in S'Arenal schließen

| | Mallorca |
Luftbild von S'Arenal.

Luftbild von S'Arenal.

Foto: Archiv

Auch im zu Llucmajor gehörenden Teil von S'Arenal wird jetzt ein härterer Anti-Corona-Kurs gefahren. Die Gemeinde ordnete am Donnerstag die Schließung einer bekannten Bar innerhalb von 48 Stunden an, wo vor allem dominikanische Einwanderer verkehrt hatten.

Als Grund wurde angegeben, dass es dort nicht die geringsten Anti-Corona-Vorkehrungen gegeben habe. Außerdem sei die Musik auch mitten in der Nacht sehr laut gewesen. Kunden hätten sich laut und anderweitig ungebührlich auf angrenzenden Straßen verhalten, ohne Masken zu tragen.

Das Etablissement hatte nur eine Bar-Lizenz, funktionierte aber laut der Gemeindeverwaltung tatsächlich als Nachtbar. Wegen der gestiegenen Zahl der Corona-Fälle war jedoch das nächtliche Gewerbe auf Mallorca generell geschlossen worden. Den Betreibern des "Pub Dominicano" droht jetzt eine Geldbuße von 13.500 Euro.

Der in Llucmajor gelegene Teil von S'Arenal gilt anders als die anderen Viertel an der Playa de Palma als sozialer Brennpunkt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 18 Tage

@Covidiot: "Zügellose Gäste"v- in jeden gut geführten Domina-Studio wird dem gast Maulkorm oder Halfter angelegt ;-) hier hätte eine Alltagsmaske genügt ;-)

Cubay / Vor 18 Tage

Dieser Teil von Arenal ist sicherlich nicht von Reichtum gesegnet, aber Sozialer Brennpunkt? Halte dies für fragwürdig.

Roland / Vor 20 Tage

Touristen können das doch nicht mehr sein. Alles hausgemacht.

Covidiot / Vor 20 Tage

"Zügellose Gäste", auch so ein Unwort des Jahres auf einer Vergnügungsinsel in Zeiten der Corona-Hysterie.