Großaktion der Polizei in Nachtlokalen auch in Santa Catalina und an der Playa de Palma

| | Mallorca |
Man rückte mit zahlreichen Beamten an.

Man rückte mit zahlreichen Beamten an.

Foto: Ultima Hora

Ungeachtet der anhaltend hohen Zahl von Corona-Ansteckungen auf Mallorca haben Menschen in Partygegenden wie Santa Catalina, an der Playa de Palma oder Gomila am Wochenende kräftig gefeiert. Deswegen griff die Polizei in den Nächten zum Samstag und Sonntag mit einem Großaufgebot ein.

Lokal- und Nationalpolizisten betraten vor allem Bars. Nach offiziellen Angaben wurden in 39 Etablissements auch in den Problemvierteln La Soledat und Son Gotleu sowie im historischen Zentrum mehr als 500 Personen identifiziert, 142 Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln wurden eingeleitet.

Die Ordnungshüter griffen vor allem in zu vollen Lokalen ein oder in Bars, die spät nachts verbotenerweise geöffnet hatten. Auch Drogen wurden gefunden, ein Schwede wurde mit drei Tüten Kokain aufgespürt und abgeführt.

Wegen der Coronakrise dürfen Diskotheken auf Mallorca schon seit August nicht öffnen, auch Nachtbars müssen geschlossen bleiben. Restaurants und andere Verzehrbetriebe dürfen Gäste nur bis 0 Uhr empfangen und müssen um 1 Uhr zumachen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

bluelion / Vor 20 Tage

@wala. Nach einem Punkt wird das nächste Wort immer groß geschrieben - also ". Wo". Grammatik Schwäche wird zusammen geschrieben, also "Grammatikschwäche". Bevor Sie also andere korrigieren, lieber an der eigenen Rechtschreibschwäche arbeiten und Klappe halten.

Majorcus / Vor 21 Tage

@Marc: Intelligenz & Leugnung scheint sich zu 99,9 % wechselseitig auszuschließen - q.e.d. @Thomas Berthold: Dank dieser/ Ihrer EInstellung ist Spanien Spitzenreiter der Corona-Todesfälle: 67 Tote pro 100.000 - sehr gute Strategie, die Rentner los zu werten - Menschenverachtend! @Mario: Sie verwechseln geldgierige Gastronomen, bei denen Gier Hirn frisst, mit A-H-A propagierenden Politikern ...

wala / Vor 21 Tage

@Majorcus

Sie und Abi in Deutsch mit 1+ bestanden? Sie bekommen doch keine zwei Sätze hin. wo Sie mit Grammatik Schwäche glänzen!!

FM Parker / Vor 21 Tage

Die Mallorca Stasi hat wieder zu geschlagen. Man wird leider jeden Tag mehr drangsaliert, der pure Wahnsinn...

Toni Paul / Vor 21 Tage

Nä wie geil ist das denn? Da wird man sofort zum Coronaleugner abgestempelt weil man die Paranoia eines penetranten Weltverbesserers nicht mehr ertragen kann? In dieser Logik bin ich dann folgerichtig quasi auch ein Drogenhändler aus der OK? Und in der Schule habe ich mich über Behinderte lustig gemacht? Was nehmt Ihr denn so alles schon am frühen Morgen??? Und vor allen Dingen, was wird Euer Lebensinhalt NACH Covid sein? Wieder fridays 4 future? Oder pauschal "gegen rechts" und für bunte Vielfalt? Jeden Tag wird 'ne neue Sau durchs Dorf getrieben, aber all das kann nicht über die eigene Sinnlosigkeit hinweg täuschen. Schlaft mit Maske von mir aus, aber unterlasst endlich dieses oberlehrerhafte Getue. Ihr steigert Euch in einen hysterischen Zustand, das ist nicht mehr rational. Covid gibt es, wir müssen damit auch zur Zeit leben, entsprechend vorsichtig sein und Rücksicht nehmen; keine Frage. Aber Selbstmord aus Angst vor dem (Corona-) Tod geht mir ein bißchen zu weit. Und genau den Eindruck machen Eure hysterischen posts hier.

Mario / Vor 21 Tage

Da der Schaden (Tote, Langfristschäden, Wirtschaft) vergleichbar mit den Auswirkungen der organisierten Kriminalität/ Drogenhandel vergleichbar sind, sollten diese CoVidioten auch mit den gleichen Maßnahmen bekämpft werden. Aber leider wird dies nicht geschehe. Sie sind ja vom Volk gewählt und mit der Befugnis ausgestattet, Jahre lang im Namen der Bürger, Entscheidungen zu treffen...ohne dafür jemals die Verantwortung tragen zu müssen. ...selbst bei solch dramatischen Fehlentscheidungen.

Jake / Vor 21 Tage

Koks ... was ein Esel. Und das auf einer Insel wo Gras geduldet wird. Wie viele Drogen braucht ein gieriger Mensch? Gibt nix über nen klaren Kopf!

Thomas Berthold / Vor 21 Tage

Ja Ja , der allseits beliebte Majorcus wieder. Mensch Majorcus, Chill doch einfach mal.

frank / Vor 22 Tage

Genau @ moni.Ich sehe es ganz genauso.

Majorcus / Vor 22 Tage

@Toni Paul: Sie sind offensichtlich nicht einmal in der Lage inhaltlich einen Beitrag zu leisten. Waren Sie schon in der Schule bei den Ersten, wenn es darum ging, den Stotterer zu hänseln? Lese- und Rechtschreibstörung ist eine nach ICD-10 unter F81.0 & F81.1 klasifizierte Krankheit. Sie machen sich als Erwachsener über Erkrankungen anderer lustig? Auch über Menschen mit Behinderung? Sie qualifizieren sich selbst. Ergänzend ist anmerken, dass ich selbst vier Jahre diese Diagnose hatte, mein Abitur in Deutsch mit 15 Punkten (= 0,66 oder auch "1 plus") bestanden und im härtesten damaligen Landesabitur faktisch zu den besten 1 % des Jahrgangs zählte ... Aus Nächstenliebe werde ich für Sie hier weiter eine Betätigungs-Möglichkeit schaffen.