Aktuelle Corona-Zahlen für Mallorca und Spanien

| | Mallorca |
Das Coronapersonal auf Mallorca hat weiter alle Hände voll zu tun.

Das Coronapersonal auf Mallorca hat weiter alle Hände voll zu tun.

Foto: Ultima Hora

Die Regional-Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Mittwoch, 30. September, für die vergangenen 24 Stunden 128 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet. Das sind deutlich mehr als am Vortag, als von nur 66 Fällen die Rede war.

Sechs weitere Todesfälle sind den Angaben zufolge durch die Krankheit zu beklagen. Die Gesamtzahl der Coronatoten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie 304. Ebenfalls seit Beginn der Coronakrise haben sich auf den Balearen insgesamt 13.957 Menschen infiziert.

Als genesen gelten am Dienstag 304 zusätzliche Personen (Dienstag: 286). Von ihnen hatten 32 in Krankenhäusern gelegen.

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug am Dienstag 3096 (Dienstag: 1949). Seit Beginn der Coronakrise wurden auf den Balearen insgesamt 275.395 PCR-Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die mit einer Coronainfektion im Krankenhaus behandelt werden, lag am Montag auf Mallorca bei 191 (Dienstag: 205). Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 52 Patienten, (Dienstag: 56). 3051 Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt (Dienstag: 3400).

Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Coronakranke und 200 Intensivbetten. (Im März waren es rund 180 Intensivbetten gewesen. Die Höchstzahl der Krankenhauseinlieferungen hatte auf dem Höhepunkt der Coronakrise am 4. April 592 betragen.) Viele Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können.

In Seniorenheimen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten am Mittwoch 164 Bewohner der Residenzen zu den "aktiven" Coronafällen (Dienstag: 193), 104 von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden (Dienstag: 113). Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 146 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Coronainfektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 61 aktive Fälle (6 weniger als am Vortag), 172 Mitarbeiter im Gesundheitssektor (21 weniger als am Vortag) stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben.

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Montag mit 64,81 an (Montag: 65,42). Diese Angaben waren Anfang September aber in die Kritik geraten, da wegen Verzögerungen und Übertragungsproblemen zu wenig Fälle in die Statistik in Madrid fließen. Zutreffender ist nach Angaben der Balearen-Regierung die 14-Tage-Inzidenz, die am Montag bei 166,25 lag. (Montag: 170,25).

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, die in einem bestimmten Zeitraum vorgenommen wurden, betrug am Montag nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 4,13 Prozent (Dienstag: 3,38). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt in einem im Mai veröffentlichten Dokument, dass dieser Prozentsatz unter 5 Prozent bleiben sollte, "vorausgesetzt, dass" die Überwachung "umfassend" ist, das heißt, dass eine korrekte diagnostische Strategie verfolgt wird.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 18 Tage

@GünterW: Ihr Post enthält so viele sachliche Informationen - "Teile diese Informationen könnten wissensferne Kommentierende verunsichern" - frei nach Karl Ernst Thomas de Maizière

GünterW / Vor 19 Tage

@ Roland: Wenn mehr getestet wird müssen nicht zwangsläufig die Infektionszahlen steigen, es kommt auf die Positivrate und welche Gruppen getestet werden an. Am Virus selbst sterben die wenigsten Menschen, Sie sterben an den Folgekrankheiten die durch den Virus verursacht wurden, z.b. bakterielle Infektion, Überreaktion des Immunsystems, oder die Schwächung des Immunsystems. Bei der `Spanischen Grippe` starben die wenigsten am Virus, Sie starben an einer bakteriellen Infektion der Lunge, diese konnte damals noch nicht behandelt werden. Zu ihrer Frage an oder mit Covid-19: Gestorben ist der Mensch an der bakteriellen Infektion, verusacht durch eine Immunschwäche, diese wurde durch den Virus ausgelöst. Kein Virus, keine Immunschwäche, keine bakteriele Infektion der Lunge, kein tot.

Stefan B / Vor 19 Tage

Etwas mehr Zeit könnte der Autor in den Artikel investieren. Er überarbeitet anscheinend nur den ersten Teil und tauscht dann die Fett gedruckten Zahlen aus. Beispiele: Als genesen gelten am Dienstag 304 zusätzliche Personen (Dienstag: 286) Montag mit 64,81 an (Montag: 65,42) die am Montag bei 166,25 lag. (Montag: 170,25).

Roland / Vor 20 Tage

Coronadaten: Ich frage mich wie Coronadaten einheitlich erhoben und verglichen werden können, wenn nicht die ganze Bevölkerung kontinuierlich untersucht wird. Wenn mehr getestet wird, dann steigen zwangsläufig auch die Zahlen der festgestellten Infizierten. Kriterien und Todesursache: Logistisch lässt sich nicht in allen Fällen eine Obduktion durchführen, um die genaue Todesursache herauszufinden. Covid-19 begünstigt auch eine Lungenentzündung bakterieller Art – stirbt der Patient daran, ist dann das Virus oder das Bakterium schuld? Ist der Patient also „an“ Covid-19 oder „mit“ Covid-19 gestorben?