Online-Petition gegen Reisewarnung für Mallorca weiter im Netz

| | Mallorca |
Wer sehnt sich nicht nach den schönen Insel-Stränden.

Wer sehnt sich nicht nach den schönen Insel-Stränden.

Foto: Ultima Hora

Die von dem deutschen Mallorca-Residenten Mario Krsek gestartete Online-Unterschriftensammlung zur Aufhebung der deutschen Reisewarnung für die Insel setzt ihren Höhenflug fort. Nach einem stotternden Start kam diese immer mehr auf Touren, am Donnerstagnachmittag lag die Zahl der Online-Unterzeichner bereits bei fast 5500.

Krseks Ziel ist, die Petition alsbald bei der deutschen Bundesregierung einzureichen. Die Corona-Lage verbessert sich seit einiger Zeit auf der Insel, dennoch gilt die Reisewarnung weiter. Das Krankheitsgeschehen findet derzeit hauptsächlich in einigen Vierteln von Palma und in Seniorenheimen statt.

Krsek argumentiert, dass die Reisewarnung für die Wirtschaft der Insel sehr schädlich sei, da die wichtigste Branche, der Tourismus, davon schwer in Mitleidenschaft gezogen werde. Dadurch würden immer mehr Menschen in die Armut rutschen.

Auch anderweitig steigt auf Mallorca der Unmut bei deutschsprachigen Residenten. Vor wenigen Wochen hatten Deutsche zwei Demonstrationen gegen die verschärften Corona-Regeln auf der Plaça d'Espanya und an der Kathedrale von Palma veranstaltet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

GünterW / Vor 23 Tage

Da zittert die Bundesregierung, wenn 0,0066% der Bevölkerung eine Petition unterschreiben! @Klaus: das RKI gibt nicht willkürliche Reisewarnungen raus. Die Würfeln das mit dem Auswärtigen Amt, den Gesundheitsministerium und dem Innenministerium aus und der Gewinner darf Entscheiden! Wusste garnicht, dass Deutschland den Niederländern (EU-Bürger) das Reisen verbietet.

Majorcus / Vor 23 Tage

UNglaublich - 5500 von 83.000.000 Deutschen - da wird die Regierung aber zitternd in die Knie gehen ... Toll, dass Herr Mario Krsek dafür mit seinem NAmen steht.

Mallorcajoerg / Vor 24 Tage

Keine Ahnung was das soll. Zuerst müssen die Balearen die Inzidenz eine Woche lang auf unter 50 pro 100,000 Einwohner kommen. Vorher befasst sich weder beim RKI noch beim auswärtigen Amt jemand mit der Aufhebung der Reisewarnung. Die getroffenen Maßnahmen greifen offensichtlich, im Moment sind wir schon unter 60 und wenn sich der Trend fortsetzt sind wir in einer Woche unter den geforderten 50. D.h., dass uns deutsche Urlauber - optimistisch gerechnet - in zwei-drei Wochen wieder problemlos besuchen dürfen. Eine Petition wird dieses Procedere nicht beschleunigen.

Olaf Tausch / Vor 24 Tage

Die Aufhebung der Reisewarnung bringt nichts. Solange Maskenzwang und Rauchverbot in der Öffentlichkeit angeordnet ist, wird kein Mensch Urlaub auf Mallorca machen wollen.

Cubay / Vor 24 Tage

Hammer! Das wird Mutti aber beeindrucken.Die Reisewarnungen sind schon so gut wie aufgehoben.

#Klaus / Vor 24 Tage

Das RKI gibt willkürlich Reisewarnungen aus und kurz vor den Herbstferien werden plötzlich viele EU Länder als Risikogebiet abgestempelt Das ist nur noch Schikane ohne Ende! Die Gerichte müssen da einschreiten die Maßnahmen gehen eindeutig zu weit Deutschland verbietet den EU Bürger unter Strafe (14 Quarantäne) zu verreisen und dann will man ihm noch das Geld Streichen( Lohnfortzahlung) und das soll keine Bestrafung sein?