Was alles zum Verschwinden von Tierarten im Meer vor Mallorca führt

| Mallorca |
An manchen Stränden der Insel kann man die sogenannten Ulls de Santa Llúcia finden.

An manchen Stränden der Insel kann man die sogenannten Ulls de Santa Llúcia finden.

Foto: Archiv
An manchen Stränden der Insel kann man die sogenannten Ulls de Santa Llúcia finden.Der Diademseeigel, der sich durch seine besonders langen Stacheln aus-zeichnet, gehört zu den geschützten Arten.Auch Seesterne kann man vor Mallorcas Küste antreffen. Offiziell gehören sie nicht zu den gefährdeten Arten. Fotos: ArchivMeerfenchel, der überwiegend im felsigen Küstenbereich wächst, hat auf Mallorca eine lange kulinarische Tradition.

Als in den vergangenen Monaten die menschliche Aktivität am Meer wegen des co-ronabedingten Ausnahmezustandes zeitweilig gleich null war, konnten Forscher des Ozeanografischen Instituts in Palma einen sofortigen Effekt erkennen: „Viele Tiere näherten sich wieder der Küste“, sagt die Meeresbiologin Salud Deudero. Da es kaum Lärm und menschliche Präsenz gab, fand im Meer eine Renaturierung statt. „Dass sich die Entwicklung in so kurzer Zeit wieder rückgängig machen lässt, macht mir Hoffnung.“

Im Großen und Ganzen fällt ihr Fazit zum Zustand der Biodiversität im Meer rund um Mallorca allerdings eher negativ aus. Schiffsverkehr, Überfischung, Wasserverschmutzung, Erosion, die Bebauung der Küste, generell die Präsenz der Menschen – all dies führe zur Zerstörung von Lebensräumen und damit zum Verschwinden von Arten. „Wie groß das Problem ist, kann niemand beziffern“, sagt sie. Zu wenig wisse man noch immer über die Prozesse im Meer. Man müsse sich aber bloß ansehen, wie sich die Größe der Fische in den zurückliegenden Jahrzehnten reduziert hat.

„Auf alten Fotos kann man sehen, wie groß manche Exemplare früher wurden“, sagt sie. Durch die heutige intensive Fischerei sei die Durchschnittsgröße der relevanten Arten deutlich gesunken. Im selben Rhythmus, wie die einheimischen Arten verschwinden, werden sie durch andere ersetzt, die mit den veränderten Voraussetzungen besser zu-rechtkommen. „Hier findet ein Wandel statt“, sagt Deudero.

Eines der besten Beispiele dafür ist der Verlust der Posidonia. Wasserverschmutzung und ankernde Boote führen zur Zerstörung der Seegraswiesen, die eine wichtige Rolle für das Ökosystem Meer spielen. „Wir müssen die Leute besser informieren und bei ihnen das Bewusstsein dafür schaffen, dass wir das Meer schützen müssen.“

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Olaf Tausch / Vor 7 Monaten

Kann ich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil, in den letzten Jahren scheinen die Posidonia-Wiesen zugenommen zu haben. Jedenfalls habe ich festgestellt, dass es an der Nordküste, wie S’Arenal de Sa Canova und Cala Mitjana, mehr Anschwemmungen des Seegrases gab. Ob die Größe der Fische abgenommen hat, kann ich nicht beurteilen; möglicherweise halten sich die größeren Exemplare mehr abseits der Küste auf, wo es ruhiger ist. Dieses Jahr konnte ich jedenfalls beim Schnorcheln zwei Rochen in einer Posidonia-Wiese beobachten. Im Jahr 2011 gelang es mir sogar, einen Seehasen (Aplysia) zu fotografieren: https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Unidentified_Aplysia#/media/File:Aplysia_Sa_Canova_12.JPG