Jetzt auch vermehrt private Investoren in Palmas Stadtteil El Terreno

| | Mallorca, Palma |
In Palmas Stadtteil El Terreno wird kräftig investiert und das teilweise etwas "marode" Stadtviertel deutlich aufgewertet.

In Palmas Stadtteil El Terreno wird kräftig investiert und das teilweise etwas "marode" Stadtviertel deutlich aufgewertet.

Foto: Teresa Ayuga

Das Stadtteilviertel El Terreno in Palma de Mallorca befindet sich in einem Wandel. Neben größeren Stadtbauprojekten wie dem Plan "Litoral de Ponent", der eine Umstrukturierung der Zone vorsieht, investieren mehrere private Unternehmen in die Zone.

Die Initative der Stadt, das Viertel aufzuwerten, hat einen positiven Nachahmungseffekt auf private Investoren.

Zu den baulichen Veränderungen gehören bessere Verbindung des Paseo Marítimo mit "El Terreno" sowie der Schwimmanlage s'Aigo Dolça mit sieben geplanten Bahnen.

Auch die Gruppe "Camper" investiert in ein großes Bauprojekt rund um die Plaça Gomila. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 9 Tage

@Adriano: Wenn Sie das Alter des BallerPersonenInnen berücksichtigen - dann können Sie sich sicher gut vorstellen, was nächstes Jahr boomt ...

Adriano / Vor 9 Tage

Nach Corona wird Mallorca nicht mehr das sein was es einmal war . (Außer für die Ballermänner) . Die Einen werden ihr Geschäft nicht mehr öffnen , die Anderen werden versuchen den Kopf über Wasser zu halten . Die Mallorquiner haben das Problem das die Hauptsaison nur ein halbes Jahr geht . Ich wünsche euch von Herzen das ihr es schafft !!!!

Hajo Hajo / Vor 9 Tage

Es passiert genau das, wovor man in DE bereits im Frühjahr gewarnt hat. Nämlich dass sich die Heuschrecken die Corona-Folgen zunutze machen und aufkaufen was sie in die Finger kriegen können. Es verdirbt vor allem die Preise. Hier müßten in den Rathäusern und beim Govern doch alle Alarmglocken schrillen?! Denn es ist nicht gesagt, dass ein Ausverkauf den Balearen auf lange Sicht dienen wird.. Man sollte nicht vergessen dass man als Genehmigungsbehörde bei späteren Anträgen für irgendwas am längeren Hebel sitzt.