Brite muss wegen Angriff auf Polizist ins Gefängnis

| | Mallorca |
Der Angriff ereignete sich kurz vor Abflug des Briten. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Der Angriff ereignete sich kurz vor Abflug des Briten. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Foto: UH

Ein Brite ist auf Mallorca zu einem halben Jahr Gefängnis und einer Geldstrafe von 180 Euro verurteilt worden. Das Urteil wurde am Donnerstag per Videoschaltung ausgesprochen, da der Beschuldigte nicht vor Ort war. Der Beschuldigte nahm das Urteil an.

Der Mann hatte im Mai 2017 an Palmas Flughafen einen Guardia-Civil-Beamten tätlich angegriffen. Der Ordnungshüter erlitt Verletzungen im Gesicht durch eine harte "Kopfnuss" des Briten.

Zu dem Vorfall kam es an jenem Abend vor drei Jahren, als der Engländer kurz vor seinem Abflug aus Palma stand. Der Polizist bat ihn um seine Ausweispapiere, woraufhin der Befragte ohne Vorankündigung auf den Beamten losging und ihn verletzte. Er wurde daraufhin sofort festgenommen.

Die Gefängnisstrafe für den Briten hätte zunächst ein Jahr betragen sollen, da es sich um einen tätlichen Angriff handelte. In beiderseitigem Einverständnis einigte man sich auf eine Strafe von sechs Monaten Freiheitsentzug und 180 Euro Geldstrafe. An das Opfer muss der Täter zusätzlich 250 Euro Schadensersatzgeld zahlen. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

insider / Vor 4 Tage

Wiso milde Strafe? In Deutschland hätte es dafür nur ein paar Aozialstunden gegeben!

ich fordere auch in Deutschland mindestens 6 Monate Haft ohne Bewährung für Angriffe auf Polizei,Feuerwehr und Co,

Und das sofort,auch damit die neu angekommenen Bürger sich einordnen!!!!!!!

Roland / Vor 6 Tage

Erstaunlich, dass man in beiderseitigem Einverständnis Strafen verhandeln kann.

petkett / Vor 6 Tage

Eine milde Strafe, hoffentlich ist das keine Einladung.