Mallorca-Regierung schließt sämtliche 47 Picknickplätze

| | Mallorca |
Hier ist kein Durchkommen mehr.

Hier ist kein Durchkommen mehr.

Foto: Caib

Die Balearen-Regierung hat am Freitag sämtliche 47 öffentliche Familien-Aufenthaltsareale auf Mallorca und den Nachbarinseln geschlossen. Es handelt sich um Grill-, Spiel- und Picknickplätze in freier Natur. Grund ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums die Ansteckungsgefahr mit Corona.

Diese im ländlichen Bereich befindlichen Anlagen unterstehen der Naturschutzbehörde Ibanat. Sie sind bei mallorquinischen Familien seit Jahrzehnten sehr beliebt. Dort können Besucher essen und örtlich auch Feuer machen.

In den Städten und Dörfern der Balearen mit Ausnahme von Menorca sind seit längerer Zeit bereits die Kinderspielplätze geschlossen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Alejandro / Vor etwa 20 Stunden

Unnötig - die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft - insbesondere wenn ein Mundschutz getragen wird und Abstand eingehalten wird ist gering.

Schulen werden geöffnet , Gyms / Fitnessstudio wird geöffnet - Spielplätz und Picknick wird verboten. - Macht leider keinen Sinn

Besser wäre es - alle tragen Maske, Verzicht auf Zusammenkünfte auch wenn es schwer fällt, Kontakt Minimierung und Abstand. Das Gleiche auch für Jugendliche ab 6 Jahre als obligatorische Massnahmen.

Ein wenig Diszilin und es wäre sehr schnell vorbei mit Corona.

Für alle mit Verschwörungstherorien - Aluhut und die Schwanzfeder eines mallorquinischen dreibeinigen Affens - damit abends 3 mal im Uhrzeigersinn nach Dragonera schwimmen - alles wird gut.

Mark / Vor 3 Tage

Ich finde, Majorcus sollte hier endlich mal Redeverbot erhalten. "Internieren", wo sind wir?

Michael Düsseldorf / Vor 5 Tage

Ein halbes Jahr nach seinem viral gegangenen Interview über die Epidemie, "die nie da war", meldet sich Dr. Claus Köhnlein mit neuen brisanten Erkenntnissen zu Wort. Nun geht es um experimentelle WHO-Studien, bei denen Corona-Patienten mit hochtoxischen Mitteln behandelt wurden. Dr. Köhnlein sieht darin die Erklärung für die Übersterblichkeit, die es im April in einigen Ländern gegeben hat. Margarita Bityutski sprach mit ihm über tödliche Überbehandlungen, verwirrte Experten und die gesponserte Pandemie.

https://www.youtube.com/watch?v=0JcVglSdQ-c&feature=emb_title

Majorcus / Vor 5 Tage

@Mark: Das hat nichts mit fügsam zu tun, sondern mit Einsicht ... - und die fehlt bei zu Vielen und tötet zu viele Senioren. @Roland: Wenn man einfach die rücksichtslosen Infektions-Verbreiter in Schütz-Quarantäne internieren würden, dann hätten die Vernünftigen kaum Probleme und die Wirtschaft würde brummen!

Roland / Vor 5 Tage

Es wird ja immer drastischer. Wieder mal eine gelungene Anti-Mallorca-Maßnahme. Bald werden die Wanderwege dort gesperrt. Wo kann man überhaupt noch hin?

pekett / Vor 5 Tage

Wenn es gehen würde, Mallorca abschließen und den Schlüssel wegwerfen. Dann könnt ihr in Ruhe regieren.

Kerstin / Vor 6 Tage

Bisschen sehr spät diese Entscheidung!! Der Sommer ist nämlich vorbei!

Mark / Vor 6 Tage

Ja klar, man möchte nicht das die Spanier in ihren Wohnungen gesellig sind und nun dürfen sie auch nicht mehr an der frischen Luft gesellig sein. Was macht das für einen Sinn? Wieviel dumme Einschränkungen muss diese Insel eigentlich noch hinnehmen? Auch der fügsame Spanier wird einmal die Nase voll haben. Lange kann das nicht mehr dauern.