Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Mallorca

| | Mallorca |
Das ist die Kurve der Corona-Neuansteckungen für die vergangenen 30 Tage.

Das ist die Kurve der Corona-Neuansteckungen für die vergangenen 30 Tage.

Foto: CAIB

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Sonntag, 18. Oktober, für die vergangenen 24 Stunden 104 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Samstag: 144).

Die Gesamtzahl der Coronatoten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie 334. Ebenfalls seit Beginn der Coronakrise haben sich auf den Balearen insgesamt 15.925 Menschen infiziert (diese beiden Zahlen werden an den Wochenenden nicht aktualisiert).

Als genesen gelten am Sonntag 146 zusätzliche Personen. Von ihnen hatten 8 in Krankenhäusern gelegen.

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug am Sonntag 2059 (Samstag: 2812). Seit Beginn der Coronakrise wurden auf den Balearen insgesamt 314.245 PCR-Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die mit einer Coronainfektion im Krankenhaus behandelt werden, lag am Sonntag auf Mallorca bei 110 (Samstag: 100). Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 35 Patienten (Samstag: 35). 1803 Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt (Samstag: 1823).

Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Coronakranke und 200 Intensivbetten. (Im März waren es rund 180 Intensivbetten gewesen. Die Höchstzahl der Krankenhauseinlieferungen hatte auf dem Höhepunkt der Coronakrise am 4. April 592 betragen). Viele Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können.

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, die in einem bestimmten Zeitraum vorgenommen wurden, betrug am Sonntag nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 5,04 Prozent (Samstag: 5,14). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt in einem im Mai veröffentlichten Dokument, dass dieser Prozentsatz unter 5 Prozent bleiben sollte, "vorausgesetzt, dass die Überwachung umfassend" ist, das heißt, dass eine korrekte diagnostische Strategie verfolgt wird.

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Freitag mit 59,8 an (Donnerstag: 59,68). Diese Angaben waren Anfang September allgemein in die Kritik geraten, da wegen Verzögerungen und Übertragungsproblemen zu wenig Fälle in die Statistik in Madrid flossen. Zutreffender ist nach Angaben der Balearen-Regierung die 14-Tage-Inzidenz, die am Freitag bei 123,3 lag (Donnerstag: 121,1).

Wie die "Deutsche Ärztezeitung" Anfang Oktober schreibt, empfiehlt die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC bei einem 14-Tage Wert von 60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die Einleitung von Maßnahmen. Bei 250 Fällen seien sogar drastische Schritte zu ergreifen. Das spanische Gesundheitsministerium hatte Anfang Oktober beschlossen, dass in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern strenge Maßnahmen ergriffen werden müssen, wenn die 14-Tage-Inzidenz über 500 Fälle steigt.

Mittlerweile gibt es für die Balearen eine sogenannte Corona-Ampel. Sie wurde von dem Wirtschaftskreis "Círculo de Economía de Mallorca" ins Leben gerufen, um das Infektionsgeschehen international transparent zu machen. Die Corona-Ampel wird täglich aus den Daten des balearischen und des spanischen Gesundheitsministeriums berechnet. Sie zeigt in den Farben Rot, Gelb und Grün die Infektionslage auf den Balearen an. Die Infektionsrate ist ein Trendindikator, der die Anzahl der Personen schätzt, die jeweils von einer infizierten Person angesteckt werden. Ist die Infektionsrate größer als 1, breitet sich das Virus in der Region aus. Der Wert dieses Indikators kann von Tag zu Tag stark variieren und reagiert auch empfindlich auf wochenendbedingte Schwankungen. Nach Angaben des Wirtschaftskreises betrug die Infektionsrate am Sonntag 0,99 (Samstag: 0,98).

Und hier gelangen Sie zur Corona-Ampel

In den Seniorenheimen auf den Balearen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten am Sonntag 75 Bewohner der Residenzen zu den "aktiven" Coronafällen (Samstag: 73), 57 von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden (Samstag: 56). Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 171 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Coronainfektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 51 aktive Fälle (49 waren es am Vortag), 160 Mitarbeiter im Gesundheitssektor (161 waren es am Vortag) stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kurt Kopta / Vor etwa 12 Stunden

Die deutsche Kanzlerin empfiehlt Bleibt alle brav zu Hause. Frische Luft und Bewegung wird nicht mehr gebraucht?

bluelion / Vor etwa 16 Stunden

@Roland. Es wird differenziert - nur muß man es lesen (wollen). See: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115799/COVID-19-bei-Mehrzahl-der-Betroffenen-auch-die-Todesursache . Über diese Meldung wurde in allen großen deutschen Medien berichtet bzw. diskutiert.

Hajo Hajo / Vor etwa 16 Stunden

Roland@ für wie dämlich halten Sie die Ärzte die es in der Intensivstation exakt verfolgen können? Es ist ein amtlicher Totenschein aus zu stellen und der entspricht genau der Ursache. Die Vorschriften der KK müssen ebenso ein gehalten werden um die Kosten sachgerecht ab zu rechnen.

Ausserdem ist es logisch, wenn z.B. eine Vorerkrankung bestand und Corona dann eins drauf gesetzt hat. Ohne dem wäre der Patient nicht gestorben und umgekehrt.

Hajo Hajo / Vor etwa 16 Stunden

"Leistungsminderungen extremster Art" ....Patienten berichten von überraschenden Corona-Spätfolgen....19.10.2020, 08:01 Uhr | pf, rtr

""Schmerzen am ganzen Körper, Konzentrationsstörungen, Lähmungserscheinungen: Zahlreiche Corona-Patienten berichten nach ihrer Genesung von spürbaren Spätfolgen. Nicht nur ältere Menschen sind davon betroffen.""

https://www.t-online.de/gesundheit/id_88774384/corona-krise-patienten-berichten-von-ueberraschenden-spaetfolgen.html

Mallorcajoerg / Vor etwa 19 Stunden

@Roland. Zur geflissentlichen Kenntnisnahme: „ Deutsche Pathologenverbände veröffentlichen Ergebnisse ihrer Obduktionen von Covid-19-Patienten. Das Ergebnis: Bei der großen Mehrheit der Fälle ist die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit die Todesursache.“ https://www.n-tv.de/wissen/Menschen-sterben-an-Corona-nicht-mit-article21988304.html

Was sollen solch unqualifizierte Posts?

Roland / Vor 1 Tag

Differenziert, ob jemand „an“ oder „mit“ der Infektion gestorben ist, wird aktuell fast nirgendwo. Und was sollen dann solche unqualifizierten Zahlen.