Die Coronalage verkompliziert sich wieder etwas auf Mallorca

| | Mallorca |
Die Coronakurve auf Mallorca vom 21. Oktober.

Die Coronakurve auf Mallorca vom 21. Oktober.

Foto: CAIB

Die Regionalregierung von Mallorca und den Nachbarinseln hat am Mittwoch, 21. Oktober, für die vergangenen 24 Stunden 170 Neuansteckungen mit Corona nach Madrid gemeldet (Dienstag: 132).

Die Gesamtzahl der Coronatoten auf den Balearen beträgt seit Ausbruch der Pandemie 343, 4 mehr als am Vortag. Ebenfalls seit Beginn der Coronakrise haben sich auf den Balearen insgesamt 16.582 Menschen infiziert.

Als genesen gelten am Mittwoch 130 zusätzliche Personen. Von ihnen hatten 13 in Krankenhäusern gelegen.

Die Zahl der erfolgten PCR-Tests betrug am Mittwoch 3042 (Dienstag: 2007). Seit Beginn der Coronakrise wurden auf den Balearen insgesamt 320.425 PCR-Tests gezählt.

Die Zahl der Patienten, die mit einer Coronainfektion im Krankenhaus behandelt werden, lag am Mittwoch auf Mallorca bei 116 (Dienstag: 108). Auf den Intensivstationen befinden sich derzeit 35 Patienten (Dienstag: 35). 1789 Personen werden in häuslicher Quarantäne versorgt (Dienstag: 1803).

Die Inseln verfügen über etwa 1000 Betten für Coronakranke und 200 Intensivbetten. (Im März waren es rund 180 Intensivbetten gewesen. Die Höchstzahl der Krankenhauseinlieferungen hatte auf dem Höhepunkt der Coronakrise am 4. April 592 betragen). Viele Personen, die momentan in Krankenhäusern liegen, befinden sich dort, weil sie zu Hause nicht isoliert werden können.

Die sogenannte Positivitätsrate, das heißt der Prozentsatz der positiven Tests im Vergleich zu allen PCR-Tests, die in einem bestimmten Zeitraum vorgenommen wurden, betrug am Mittwoch nach Angaben des balearischen Gesundheitsministeriums 5,59 Prozent (Dienstag: 6,57). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt in einem im Mai veröffentlichten Dokument, dass dieser Prozentsatz unter 5 Prozent bleiben sollte, "vorausgesetzt, dass die Überwachung umfassend" ist, das heißt, dass eine korrekte diagnostische Strategie verfolgt wird.

Die spanische Zentralregierung gab die Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für die Inseln am Dienstag mit 66,81 an (Montag: 63,68). Diese Angaben waren Anfang September allgemein in die Kritik geraten, da wegen Verzögerungen und Übertragungsproblemen zu wenig Fälle in die Statistik in Madrid flossen. Zutreffender ist nach Angaben der Balearen-Regierung die 14-Tage-Inzidenz, die am Dienstag bei 132,15 lag (Montag: 129,71).

Wie die "Deutsche Ärztezeitung" Anfang Oktober schreibt, empfiehlt die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC bei einem 14-Tage Wert von 60 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die Einleitung von Maßnahmen. Bei 250 Fällen seien sogar drastische Schritte zu ergreifen. Das spanische Gesundheitsministerium hatte Anfang Oktober beschlossen, dass in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern strenge Maßnahmen ergriffen werden müssen, wenn die 14-Tage-Inzidenz über 500 Fälle steigt.

Mittlerweile gibt es für die Balearen eine sogenannte Corona-Ampel. Sie wurde von dem Wirtschaftskreis "Círculo de Economía de Mallorca" ins Leben gerufen, um das Infektionsgeschehen international transparent zu machen. Die Corona-Ampel wird täglich aus den Daten des balearischen und des spanischen Gesundheitsministeriums berechnet. Sie zeigt in den Farben Rot, Gelb und Grün die Infektionslage auf den Balearen an. Die Infektionsrate ist ein Trendindikator, der die Anzahl der Personen schätzt, die jeweils von einer infizierten Person angesteckt werden. Ist die Infektionsrate größer als 1, breitet sich das Virus in der Region aus. Der Wert dieses Indikators kann von Tag zu Tag stark variieren und reagiert auch empfindlich auf wochenendbedingte Schwankungen. Nach Angaben des Wirtschaftskreises betrug die Infektionsrate am Mittwoch 1,01 (Dienstag: 1,01).

Und hier gelangen Sie zur Corona-Ampel

In den Seniorenheimen auf den Balearen sieht die Lage wie folgt aus: Insgesamt zählten am Mittwoch 65 Bewohner der Residenzen zu den "aktiven" Coronafällen (Dienstag: 80), 53 von ihnen müssen im Krankenhaus behandelt werden (Dienstag: 61). Seit Beginn der Pandemie starben auf den Balearen 173 Senioren, die in Altersheimen untergebracht waren, mit einer Coronainfektion.

Unter dem Gesundheitspersonal auf den Inseln gibt es derzeit 51 aktive Fälle (49 waren es am Vortag), 166 Mitarbeiter im Gesundheitssektor (154 waren es am Vortag) stehen unter Beobachtung, da sie engen Kontakt zu Infizierten gehabt haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Stefan B / Vor 1 Monat

@Roland natürlich braucht man keine Fachzeitschriften lesen. Ein Plausch mit dem Wirt der Stammkneipe reicht völlig aus. Im Zweifel fragt man noch den Friseur.

Im Ernst. Ein Professor der die Größenordnungen so schnell so drastisch ändert, sollte mit Vorsicht betrachtet werden.

Roland / Vor 1 Monat

@ Majorcus Halten Sie die Ausführungen von Professor Sucharit Bhakdi, die ich hier größtenteils verwende, für fake news? fafebook und youturn kenne ich nicht. Um sich eine Meinung zu bilden muß man nicht Fachzeitschriften studieren. In diesen Fachzeitschriften scheinen Sie sich wohl verlaufen haben.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Roland: Wenn Sie nur eine Fachzeitschrift über Virologie oder Epidemiologie lesen würden, dann müssten Sie nie wieder so viel und lange Falschinformationen mehr verbreiten. Aber egentlich gilt das hier für Alle, die fake news verbreiten - und NEIN: fafebook, youturn & telegram sind keine zuverlässigen Quellen.

Stefan B / Vor 1 Monat

@Roland Vorsicht Professor Sucharit Bhakdi sagte am anfang das 99% der Infizierten ohne Symtome sein werden. Wenn er jetzt (von wann ist die Aussage) von 80 bis 90 % redet bedeutet es er hat seine Zahlen schon mehr als verzehnfacht. sollte er es nochmal machen wäre er bei 0%. Sein denken über Immun sein ist auch sehr fragwürdig. Ich würde von mir nicht behaupten ich wäre gegen Grippe immun, nur weil ich wegen der Infektion noch nicht in einem Intensivbett lag. Das lese ich aber aus seinen Thesen heraus. 4 % von 400.000 wären 16.000 das kommt größentechnisch den 10.000 Toten in D sehr nahe. hier ein link um Teile nachzulesen https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-faktencheck-bhakdi-100.html

Metti / Vor 1 Monat

peter28: was du schreibst ist SO auch nicht richtig: Deutschland spricht Reisewarnungen aus ( bis dahin, ok ) und erklärt sehr viele Länder als Risikogebiet. Diese Risikogebiete kann man, unter Anderen,beim RKI nachlesen. Fakt ist aber auch, das kaum ein anderes Land,Deutschland oder Teile von Deutschland als Risikogebiet erklärt. Auch Auflagen gibt es nicht für deutsche Reisende, die zB nach Spanien einreisen...Weil man auf den deutschen Touristen angewiesen ist, nimmt man auch das Risiko hin. Also von daher,was ist an meiner Aussage falsch? Ich habe nie von einem Reiseverbot gesprochen...

Covidiot / Vor 1 Monat

@#Klaus: Ein Virologe vom RKI hat vor kurzem erklärt, dass wir mit diesen Maßnahmen (d.h. den beispiellosen Einschränkungen der Freiheit in Friedenszeiten) über die nächsten 1 1/2 Jahre kommen müssen. Ich habe das so verstanden, dass die Corona-Diktatur dauerhaft ist und nicht wieder abgeschafft werden soll.

peter 28 / Vor 1 Monat

@Metti das was Sie schreiben ist Schwachsinn ! Deutschland spricht Reisewarnungen aus ! Aber jeder kann machen was er möchte ! Und die 11000 von heute wo kommen die her ? Es sind nur Zahlen ob richtig oder falsch ! Alle können nicht die Wahrheit sagen !!!!

Roland / Vor 1 Monat

Ich frage mich immer noch wie Coronadaten einheitlich erhoben und verglichen werden können, wenn nicht die ganze Bevölkerung kontinuierlich untersucht wird. Wenn mehr getestet wird, dann steigen zwangsläufig auch die Zahlen der festgestellten Infizierten. Kriterien und Todesursache: Logistisch lässt sich nicht in allen Fällen eine Obduktion durchführen, um die genaue Todesursache herauszufinden. Covid-19 begünstigt auch eine Lungenentzündung bakterieller Art – stirbt der Patient daran, ist dann das Virus oder das Bakterium schuld? Ist der Patient also „an“ Covid-19 oder „mit“ Covid-19 gestorben? Da es bisher keine wirksamen Impfstoffe gibt und man sich noch nicht zuverlässig vor dem Virus schützen kann, werden sich voraussichtlich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infizieren. Erst dann trifft das Virus auf mehr Infizierte als Gesunde und kann sich nicht weiterverbreiten.

Die Maskenpflicht ist eine Idiotie, weil sie vor einer Gefahr schützen soll, die gar nicht da ist. Masken haben psychisch schädliche Wirkungen beispielsweise bei Kindern in der Schule. Das ist ja fast schon Folter, was den Kindern da angetan wird.

Professor Sucharit Bhakdi fordert Aufhebung der Coronavirus-Einschränkungen– „85 Prozent sind immun“ . Es gibt keine Epidemie von nationaler Tragweite und somit keinen Grund für die Einschränkungen.

Das Coronavirus ist nicht gefährlicher als normale Grippeviren. Das wird an der Sterberate festgemacht. Denn das ist die Zahl, die ein Infektiologe immer als Basis nehmen muss. Es war und ist einer der größten Fehler in dieser Pandemie, dass man stattdessen die Zahl der Infektionen als wichtigste Richtzahl genommen hat und bis heute nimmt.

Auch wenn sich das etwas zynisch anhört: Um die richtige Grundlage für eine Aussage hinsichtlich der Gefährlichkeit eines Virus zu bekommen, muss man die Zahl der schwer Erkrankten erfassen und die Todesfälle zählen – nicht die Zahl der positiv Getesteten. Die Sterberate beträgt so lediglich 0,1 bis 0,2 Prozent der Erkrankten. Von 1000 Erkrankten sterben also maximal zwei Menschen. Und das liegt exakt im Bereich einer normalen Grippe. Deshalb ist Corona nicht gefährlicher als die Influenza.

Natürlich sind die Coronaviren nicht verschwunden. Aber das Robert-Koch-Institut unterscheidet nicht zwischen positiv Getesteten und Erkrankten, sondern registriert jeden positiv Getesteten als neuen Corona-Fall. Außerdem wird ja auch immer mehr getestet. Fährt man die Zahl der Tests hoch, steigt selbstverständlich die Zahl der positiven Ergebnisse. Auch die der falsch positiven Tests, weil die PCR-Tests durchaus fehleranfällig sind. Das RKI müsste einfach mal erklären, wo bei einer von ihnen angenommenen Rate von 4,5 Prozent die vielen Toten sind. Das können sie aber nicht, weil es sie in dieser Größenordnung nicht gibt. Das RKI stellt Infizierten-, Krankheits- und Todesfälle verzerrt dar und erklärt auch nicht, dass es eine große Dunkelziffer gibt.

Die breit angelegten Tests müssen aufhören, weil sie keine Aussagekraft haben. Es gibt keinen Grund, gesunde Menschen ohne Symptome zu testen. Ist jemand krank, soll er getestet werden. Das ist in Ordnung. Das macht man übrigens bei jedem Virus so.

80 bis 90 Prozent der Deutschen sind immun gegen Corona. Immunität bedeutet nicht, dass man sich nicht infizieren kann. Bei Corona ist es so, dass 85 Prozent der Infizierten nicht schwer erkrankt sind. Diese Menschen sind also immun gegen das Virus. Immun zu sein bedeutet, dass man nicht schwer erkrankt. Immun sein heißt, gefeit sein gegen eine Erkrankung. Nicht gegen eine Infektion. Bei einer Grippe wird man beispielsweise trotz einer Impfung infiziert. Wegen des Impfschutzes wird man dann aber nicht krank. Alle Viren greifen menschliche Zellen an. Das Immunsystem bekämpft diese Viren mit seinen Lymphozyten. Darunter gibt es so genannte Killer-Lymphozyten, die von Viren befallene – also kranke Zellen – töten. Der Brandherd wird sozusagen gelöscht, das Virus kann sich nicht mehr vermehren, der Mensch wird wieder gesund. Eine potentiell gefährliche Impfung ist in den meisten Fällen also gar nicht notwendig.

Diese Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen macht das Land kaputt, zerstört Existenzen, führt zu Firmenpleiten, zu psychischen Erkrankungen, sogar zu Suiziden. Lasst das Leben einfach normal weiterlaufen. Die Gefahr durch Corona rechtfertigt alle diese Einschränkungen mit ihren Folgen nicht. Aussagen von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

Cubay / Vor 1 Monat

Metti:Deutschland hat sich doch schon größtenteils selbst zum Risikogebiet erklärt.Da bedarf es keine anderen Länder mehr das zu tun.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Gloria: Sicherlich haben die Gäste vom hoch-verseuchten Festland, insbes. Madrid keine Krankheiten eingeschleppt ( 7-Tageinzidenz Madrid 240, Katalonien 269; Quelle: https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/ ) Mit den Tests ist zumindestens eine näherungsweise Beobachtung möglich - sehr zweifelhaft, waurm hier die 5er-Ampel nicht veröffentlicht wird ... @Michael Düsseldorf: Ihnen ist der Unterscheid von 35 zu 350 nicht aufgefallen? @#Klaus: Zersetzer & Desinformanten führen weltweit mit Hilfe von ahnungslos Ferngesteuerten (so wie Sie) Krieg gegen das Volk. @Metti: 7-Tageinzidenz Spanien 206,5 vs. 61,3 - Faktor 3,37 - noch Fragen?