Mallorca-Ministerpräsidentin besuchte angeblich nach Sperrstunde Bar

| | Mallorca |
Die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol.

Die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol.

Foto: Ultima Hora

Die Ministerpräsidentin von Mallorca und den Nachbarinseln, Francina Armengol, ist angeblich um 2 Uhr in einer Bar in Palma gesichtet worden, obwohl diese bereits um 1 Uhr hätte schließen müssen. Als sich die Sozialistin draußen vor dem Lokal auf der Terrasse befunden habe, sei die Polizei aufgetaucht, meldete am Donnerstag die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora online.

Bei dem Etablissement handelt es sich um die "Hat Bar" nahe der Kirche Sant Felip Neri in der Sant-Esperit-Straße. Ultima Hora veröffentlichte die Anzeige der Polizei gegen die Bar. Diese wurde der Zeitung zugespielt. Der Lokalbesitzer verteidigte darin die Tatsache, so spät illegalerweise geöffnet gehabt zu haben, mit der Anwesenheit von Armengol. Das Ganze hatte sich laut Ultima Hora bereits am 6. Oktober zugetragen.

Die Ministerpräsidentin ließ von ihrer Pressestelle inzwischen ihrerseits ein Kommuniqué verbreiten. Darin heißt es, dass sie zusammen mit anderen Regierungsmitgliedern bereits um 1 Uhr die nahe ihrer Wohnung gelegene Bar verlassen habe. Dann habe sich ihr Pressechef Álvaro Gil unwohl gefühlt, worauf Armengol und Verkehrsminister Marc Pons gewartet hätten, bis er sich wieder besser gefühlt habe. Zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizei nach 1 Uhr habe man sich nicht mehr in der Bar oder auf deren Terrasse aufgehalten, heißt es in der Verlautbarung.

Der Fall war wohl schon in den vergangenen Tagen bekannt. Biel Company, Chef der Oppositionspartei PP, forderte im Parlament bereits am Mittwoch den sofortigen Rücktritt der Ministerpräsidentin.

Dass die Lokale wegen der Ansteckungsgefahr mit Corona nur bis 1 Uhr nachts geöffnet bleiben dürfen, war von der Balearen-Regierung bereits vor einigen Wochen beschlossen worden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Es gilt die Unschuldsvermutung - ein Prinzip des Rechtsstaates - der auch freie Meinungsäußerung garantiert ;-)

sandracastilla / Vor 1 Monat

Also bei deren gehlgeleitetePolitik würd ich mich wohl auch voll laufen lassen. Prost Frau Präsidentin, im lockdown bitte aber wieder im Luxus Wohnraum bleiben....

tom Taylor / Vor 1 Monat

Schon mal überlegt das die Frau vielleicht gerade ihren anstrengenden Arbeitstag beendet hat ? Und sich wieder einmal damit rumärgern musste das einige Freibiergesichter immer noch nicht den Ernst der Lage erkannt haben ??

Carmen / Vor 1 Monat

Endlich sehen die Regierungshasser hier einen Grund zum Jubeln. Ob sie sich wohl alle selbst an die Regeln halten? Ist das alles nur pharisäerhaftes Geschrei?

bluelion / Vor 1 Monat

@Hate Posters. Was ist eine Vorverurteilung? Wenn man über etwas urteilt, ohne die Fakten sicher zu kennen. Nicht ohne Grund steht bereits in der Überschrift "angeblich". Es gibt das Gerücht und wenn das MM darüber so berichtet wie oben, ist es OK. Man hätte vielleicht vor Veröffentlichung des Artikels den Barbesitzer befragen und diese weitere Facette im Artikel wiedergeben können. Jetzt wird die Ministerpräsident in den posts gebasht, Hohn und Spott über ihr ausgegossen. Inzwischen gibt es einen weiteren Artikel, der den Sachverhalt anders darstellt. Ob diese Darstellung die Richtige ist, kann ich auch nicht endgültig beurteilen, genauso wenig wie die Andere, die von einem zu langen Aufenthalt aus privaten Gründen spricht. Da die Vorwürfe sehr gravierend sind, erwarte ich von den beteiligten Behörden Aufklärung. Das wäre das Mindeste was man erwarten kann, um eine Beurteilung abzugeben. Aber eine gehässig Vorverurteilung, ohne einen verifizierten Ablauf, geht gar nicht...

wala / Vor 1 Monat

Und warum werden keine Fotos von dem beschreibenen Vorfall veröffentlicht?

Sensationsgeil unser Majorcus! Arbeiten Sie mal an Ihrer Grammatik.

Hans B / Vor 1 Monat

Die Presseerklärung erinnert mich irgendwie an Little Britain ... für eine normal denkenden Mensch kaum nachvollziehbar und auch eigentlich nicht mehr tragbar dieses Verhalten. Bei aller Unwissenheit und Fehlermanagement zu diesem Virus, das kann man auch interpretieren wie man möchte, hat der Politiker zumindestens mit guten Beispiel voran zu gehen.

Silke / Vor 1 Monat

@Majorcus: Schon mal was von Privatsphäre gehört? Wir sind hier nicht bei der Bild-Zeitung!

Christian / Vor 1 Monat

@majorcus: aach Majorcus, es ist immer so schön Deine Kommentare zu lesen. Weiter so, nach Trump, Spahn und ArMENgol, gehörst Du zu meinen Lieblingsschwachos meiner morgentlichen Presseschau. Danke.

Mr. Mallorca / Vor 1 Monat

Hätte die Dame auch nur einen Funken Anstand würde Sie sofort zurücktreten - hat Sie aber nicht, wetten??? Den rest erspare ich mir, sonst wird hier zensiert!