Palma de Mallorca zweitteuerste Stadt Spaniens

| Mallorca, Palma |
Palma de Mallorca ist fast ganz oben an der Spitze der teuersten Städte. Vor allem die Preise von frischem Gemüse sind gestiegen.

Palma de Mallorca ist fast ganz oben an der Spitze der teuersten Städte. Vor allem die Preise von frischem Gemüse sind gestiegen.

Foto: Archiv

Mallorcas Hauptstadt Palma ist im Spanienvergleich eine der teuersten Städte was den täglichen Konsum betrifft. Zusätzlich hat die Coronakrise die Preise in den Supermärkten weiter ansteigen lassen. Im vergangenen Jahr verteuerten sich Grundnahrungsmittel um fast drei Prozent.

Palma de Mallorca wird nur von Las Palmas auf Gran Canaria übertroffen. Barcelona liegt preislich mit der Balearenhauptstadt gleichauf.

Die Ergebnisse gehen aus einer Studie der Verbraucherorganisation OCU hervor. In einer breit angelegten nationalen Untersuchung wurden Supermärkte in 65 spanischen Städten unter die Lupe genommen.

Ergebnisse der Studie zeigen, dass frische Produkte preislich mit vier Prozent am meisten angestiegen sind. Vor allem Obst und Gemüse waren davon betroffen. Nur sogenannte "No-Name-Konserven" gingen preislich runter, Markenprodukte im Gegensatz wurden teurer.

Die Regionen Castilla-León, Murcia, Extremadura, Asturien, Galicien und Andalusien sind vergleichsweise günstig. Regionen wie Katalonien und das Baskenland sowie die Kanaren und die Balearen zählen zu den teuersten Gebieten.

Sparen ist dennoch möglich. Vor allem in größeren Städten mit einem breiten Angebot kann der Einkauf bei einer gut geplanten Auswahl kostengünstig gestaltet werden. (dk)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 11 Monaten

Das wird sich auch so schnell nicht entspannen.

petkett / Vor 11 Monaten

Palma de Mallorca, zweit teuerste Stadt Spaniens? Gefühlt, schon eine Ewigkeit.

Majorcus / Vor 11 Monaten

Schlecht für die Menschen! Wenn zu viele Ausländer und zu viele Zuwanderer die Preise treiben. Die Krise könnte das ändern ...

Stefan Meier / Vor 11 Monaten

Die reichen Auslandsrentner treiben die Preise bei Lebensmitteln und Immobilien. Ich bin ja mal gespannt, wann den Mallorquinern ein Licht aufgeht.